Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 27.11.2020 | ±3 Minuten Lesezeit

Der Traum von vielen: im offenen Jeep durch die Savanne fahren und die Big Five in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Safaris können teuer sein, aber mit guter Informationsgewinnung und Vorbereitung ist es sehr wohl möglich, eine Safari in Kenia in einer Billig-Variante zu erleben. Zur Vorbereitung Ihrer Safari gehört auch die Beantragung von einem Visum für Kenia.

Das Konzept der Safari kommt ursprünglich aus Kenia

Das Konzept der Safari wurde in Kenia entwickelt, dank der 25.000 verschiedenen Tierarten, die in diesem Land leben. Darum ist die Tourismus- und Safari-Industrie in Kenia auch weit durchentwickelt, was zur Folge hat, dass es viele verschiedene Möglichkeiten für Unterkunft und Transport gibt und die Touren und Fahrer relativ günstige Preise bieten. Darüber hinaus hat Kenia im Allgemein einen stabilen politischen Hintergrund und gilt es als ein relativ sicheres Land in Afrika für Touristen. Wegen seines Artenreichtums und seines breitgefächerten Angebotes ist es eines der beliebtesten Safari-Ziele.

Seit dem Ausbruch der Corona-Krise Mitte März 2020 ist bei den Elefanten im Amboseli-Nationalpark ein "Babyboom" aufgetreten: Stolze 140 Elefantenbabys wurden geboren. Zum Teil liegt das an den wegen des Coronavirus abwesenden Touristen, zum anderen aber auch an den großen Regenmengen, die gefallen sind, sodass den Elefanten mehr Nahrung zur Verfügung stand.

Safari so günstig wie möglich

Eine Safari ist nie billig; selbst die günstigste Art einer Safari kostet viel mehr als ein durchschnittlicher Afrika-Urlaub. Auf Safari zu gehen ist jedoch eine unbezahlbare Erfahrung.

Indem Sie, anstatt eine organisierte Tour zu buchen, die Unterkunft und den Transport selbst regeln, können Sie die Kosten niedriger halten. Rund um Masai Mara, Kenias beliebtestem National- und Safaripark, finden Sie Dutzende von Campingplätzen. Die günstigsten Campingplätze befinden sich außerhalb des Parks und kosten durchschnittlich 30 USD pro Nacht (oder 15 USD, wenn Sie Ihr eigenes Zelt haben). Am besten reist man hier mit einem Sammeltaxi („Matutu") für nur 10 USD an. Beachten Sie jedoch, dass diese Campingplätze oft schnell ausgebucht sind.

Alle Campingplätze bieten „Game Drives" (auf Deutsch ungefähr Wild-Fahrten) an, die nicht im Voraus gebucht werden müssen. Für ca. 170 USD können Sie zusammen mit 3 - 9 anderen Personen einen Jeep mieten. Dieser Preis beinhaltet einen Fahrer, einen Führer und ein Allrad-Geländefahrzeug.

In und um den Park gibt es keine Supermärkte und eine Mahlzeit auf einem der günstigsten Campingplätze kostet oft 15 USD und mehr. Wenn Sie über ein begrenztes Budget verfügen und Geld sparen wollen, sollten Sie Ihren eigenen Proviant auf die Safari mitnehmen. So können Sie in Kenia schon für ein Budget zwischen 180 und 250 Dollar pro Person auf Safari gehen.

Visum für eine Safari in Kenia beantragen

Die Kosten für das Visum Kenia betragen 74,95 € pro Person. Die Online-Beantragung des E-Visums ist einfacher und die Kosten sind niedriger als bei der Beantragung des Visums im Konsulat. Alle Konsulatskosten, Servicekosten und Steuern sind im Preis des Online Visums inbegriffen; es werden keine Verwaltungskosten, Transaktionskosten oder andere zusätzliche Kosten zu diesem Betrag in Rechnung gestellt. Kinder bis einschließlich 15 Jahre, die gemeinsam mit ihren Eltern reisen, benötigen nur einen eigenen Reisepass und müssen kein Visum beantragen. Das erspart Familien einen großen Teil der Kosten für Visa. Das Visum wird normalerweise etwa eine Woche nach der Beantragung erteilt und per E-Mail verschickt.