Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 07.05.2021 | ±4 Minuten Lesezeit

Mit einem Visum Oman können Sie je nach gewählter Visumart bis zu 10 oder 30 Tage in Oman bleiben. Sie sollten daher vor der Abreise eine Entscheidung treffen, was Sie während Ihres Aufenthalts im Land tun und erleben möchten. Zwei Aktivitäten, die Sie bestimmt ins Auge fassen sollten, sind eine Übernachtung in den Wahiba Sands und die Beobachtung von Meeresschildkröten in Ras al-Dschinz.

Wahiba Sands: Übernachten in der Wüste

Im Norden Omans, ungefähr zwei Stunden Autofahrt von Masqat entfernt, kommen Sie in die riesige Rimal Al Wahiba oder Sharqiya-Wüste, besser bekannt als die Wahiba Sands. Diese Wüste erstreckt sich über eine Fläche von 12.500 Quadratkilometern und ist trotz der Trockenheit extrem vielfältig. In der Wüste leben mehr als 200 verschiedene Tierarten und mehr als 150 verschieden Pflanzenarten. Beduinen, ein Nomadenvolk, das hauptsächlich um die Oase Al-Huyawah lebt, ziehen mit ihren Kamelen durch die Wahiba Sands.

Reisende können in sogenannten Wüstencamps übernachten. Das sind Luxusunterkünfte für Touristen, die einmal die Wüste erleben wollen. Eines der beliebtesten Camps ist das Arabian Oryx Camp. Von hier aus werden verschiedene Wüstenaktivitäten organisiert, wie Wüstensafaris oder Sand-Skaten. Aber natürlich gibt es auch die Möglichkeit, außerhalb der luxuriösen Wüstencamps (z. B. mit Beduinen) in der Wüste selbst zu zelten, was ein unvergessliches Erlebnis ist.

Eine beliebte Aktivität in der Wahiba Sands ist das sogenannte Dünen-Bashing. Dabei steigt man in ein allradangetriebenens Auto, das von einem geübten Fahrer gesteuert wird, um über die Sanddünen zu rasen. Im Prinzip könnten Sie das auch ohne einen spezialisierten Fahrer machen, aber das ist nicht empfehlenswert, weil das Fahren in der Wüste völlig anders ist als das Fahren auf der Straße. Es ist auch leicht, sich in der Wüste zu verirren. Die Beduinen kennen die Wahiba Sands wie ihre Westentasche und wissen daher, wo die schönsten Plätze sind.

Grüne Schildkröten in Ras al-Dschinz beobachten

Ras al-Dschinz liegt an der östlichsten Spitze der Arabischen Halbinsel und nur wenige Autostunden von Masqat entfernt. Ras al-Jinz ist vor allem als einer der wichtigsten Brutplätze für die Grüne Meeresschildkröte bekannt. Die grüne Schildkröte ist eine vom Aussterben bedrohte Art und es gibt mehrere Schutzgebiete auf der ganzen Welt, mit dem Ziel, dieses Aussterben zu verhindern. So auch in Ras al-Jinz. In diesem Gebiet befindet sich das Turtle Beach Nature Reserve, ein Reservat, das speziell dem Schutz der Grünen Meeresschildkröte gewidmet ist.

Ras al-Dschinz bietet eine einzigartige Gelegenheit, die seltenen Schildkröten aus nächster Nähe zu sehen. Ein modernes Hotel befindet sich in der Nähe des Reservats. Außer dem Hotel auf einem Hügel, von dem aus Sie eine herrliche Aussicht haben, gibt es in Ras al-Dschinz auch ein Besucherzentrum, vor allem für Leute, die nicht im Ort übernachten. Das Hotelpersonal organisiert auch nächtliche Touren zum nahe gelegenen Strand, um Schildkröten zu beobachten. Die Schildkröten halten sich tagsüber oft im Meer auf, so dass es ohne Führer schwierig sein kann, eine zu sehen. Am frühen Morgen, vor Sonnenaufgang, sind sie viel leichter zu finden. Wenn Sie Glück haben, können Sie sogar das Schlüpfen der Baby-Schildkröten miterleben. Nach dem Schlüpfen versuchen die neugeborenen Schildkröten eilig, das Meer zu erreichen, bevor sie Krabben oder Möwen zum Opfer fallen. Bitte beachten Sie, dass bei Touren, die am frühen Morgen stattfinden, das Fotografieren nicht erlaubt ist. Der Grund dafür ist, dass die kleinen Schildkröten das Mondlicht nutzen, um das Meer zu finden. Andere Lichtquellen würden sie verwirren, so dass sie nie den Ozean erreichen. Nur wenn der Führer es erlaubt, dürfen Fotos gemacht werden.

Visum Oman beantragen

Deutsche, österreichische und Schweizer Staatsangehörige, die nach Oman reisen möchten, müssen vor der Abreise ein Visum Oman beantragen. Seit 2018 kann das Visa on Arrival - das davor noch bei der Ankunft am Flughafen erháltlich war - nicht mehr verwendet werden. Alle Touristen müssen stattdessen bereits vor der Abreise online das E-Visum Oman beantragen. Das ist ein digitales Dokument, das nach der Erteilung ausgedruckt werden muss.

Nur Touristen können das Online-Visum Oman verwenden. Der Reisepass muss bei der Ankunft im Oman noch mindestens 6 Monate gültig sein und darf keine insralischen Grenzstempel enthalten. Es gibt drei verschiedene Touristenvisa, die sich in Preis und Gültigkeitsdauer unterscheiden: das Single-entry Visum für einen Aufenthalt von 10 Tagen, das Single-entry Visum für einen Aufenthalt von 30 Tagen und das Multiple-entry Visum, das mehrere Reisen nach Oman innerhalb eines Jahres möglich macht.

Eilantrag für das Visum

Das Visum Oman wird in der Regel nach sieben Tagen erteilt. Sollten Sie kurzfristig ein Visum benötigen, können Sie Ihren Visumantrag gegen eine geringe Zusatzgebühr im Eilverfahren bearbeiten lassen. Ihr Antrag und die von Ihnen zur Verfügung gestellten Unterlagen werden dann immer innerhalb von 24 Stunden von einem Visumprofi von VisumBeantragen.at bearbeitet. Der Antrag wird anschließend sofort an die omanische Ausländerbehörde zur Prüfung und Ausstellung des Visums weitergeleitet. Eilanträge werden in der Regel nach vier Tagen genehmigt, aber es kann nie eine Garantie für die Lieferzeit gegeben werden.