Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 25.06.2021 | ±4 Minuten Lesezeit

Beim Hören des Worts „Ägypten“ denken wir unwillkürlich an Wüste, hochsommerliche Temperaturen und möglicherweise an Pyramiden. Das Land beherbergt aber auch einige interessante Nationalparks und Naturschutzgebiete. Beantragen Sie Ihr Visum Ägypten und erleben Sie diese wunderschönen Landschaften selbst.

Beste Reisemonate für die ägyptischen Nationalparks

Die Oberfläche Ägyptens besteht zwar zu 95 % aus Wüste, aber trotzdem gibt eine beachtenswerte Vielfalt von Flora und Fauna. Nicht nur Touristen, sondern auch Einwohner/-innen der Großstädte wie Kairo besuchen die Nationalparks, um sich in der Natur zu erholen.

Für einen Urlaub in Ägypten können Sie die Sommermonate besser vermeiden, da die Temperaturen öfters auf über 40 Grad Celsius ansteigen. Wenn Sie im Dezember oder Januar nach Ägypten reisen, sind die Hotelpreise höher und Sie werden richtiggehende Touristenströme antreffen, da diese Monate die Hochsaison in Ägypten sind. Die optimale Zeit für einen Besuch der ägyptischen Nationalparks sind daher die Monate Oktober und November und dann wieder von Februar bis April.

Der Ras-Mohammed-Nationalpark

Der Ras-Mohammed-Nationalpark ist eine eigene kleine Halbinsel an der südlichen Spitze des Sinai, nicht weit vom berühmten Ferienort Sharm-el-Sheikh entfernt. Der Nationalpark umfasst auch einen großen Teil der See, die die Halbinsel umgibt. Von diesem Park aus hat man eine gute Aussicht auf den Golf von Suez und den Golf von Akaba. Das Gebiet, in dem der Ras-Mohammed-Nationalpark liegt, wurde 1983 per Gesetz zum Schutzgebiet erklärt. Der Nationalpark ist täglich von 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr für Besucher/-innen zugänglich. Ras Mohammed ist geprägt von Korallenriffen, aber Sie finden auf der Halbinsel selbst auch Berge, Ebenen, Täler und Sanddünen.

Da die angrenzenden Gewässer Teil des Nationalparks sind, sehen Sie im Ras Mohammed nicht nur Mangroven, sondern auch etwa 1.500 Arten von Meereslebewesen, darunter einige vom Aussterben bedrohte Fischarten, Meeresschildkröten und andere seltene Tiere. Der Nationalpark ist darum auch ein beliebtes Ziel für Schnorchler und Taucher. Das Gebiet ist auch Lebensraum für viele Vogelarten, wie Reiher und Fischadler (Pandion haliaetus), andere Tiere wie der nubischen Steinbock und kleine Säugetiere wie Rotfuchs, Reptilien und Insekten, die vor allem nachts aktiv sind.

Das Wrack der SS Thistlegorm, das Wrack eines englischen Schiffes, das im 2. Weltkrieg durch deutsche Flugzeuge versenkt wurde und im Ras Mohammed Park liegt, gilt als eines der schönsten Wracktauchplätze der Welt.

Der Nationalpark Wadi al-Gimal–Ḥamata

Der Wadi-el-Gemal-Nationalpark; ist ein Nationalpark in der Wüste, der sich ca. 50 Kilometer südlich von Masa Alam am Roten Meer mit einer Ausdehnung von fast 7500 km² siebzig Kilometer landeinwärts erstreckt. Wadi el Gemal ist für Besucher/-innen täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Name des Nationalparks leitet sich vom großen Flusstal („Wadi“ ist arabisch für „Tal“) in der Mitte des Parks ab, das die meiste Zeit des Jahres trocken ist, bis ein Regenguss es plötzlich füllt.

Im Nationalpark Wadi al-Gimal–Ḥamata (Deutsch: „Tal der Kamele“) sehen Sie felsige und gebirgige Landschaften wie auch weiße Strände mit einer fantastischen Unterwasserwelt. Nehmen Sie daher auch Ihre Tauch- oder Schnorchelausrüstung mit. Zum Park gehören auch mehrere kleine, mit Mangroven bewachsene Inseln und die gleichnamige Insel Wadi el Gemal, die ganz im Norden des Gebiets liegt und von der Küste aus zu sehen ist.

Naturschutzgebiet Wadi el Rayan

Das 1760 km² große Naturschutzgebiet Wadi el Rayan ist ebenfalls täglich von 9.00 bis 17.00 Uhr für Besucher/-innen zugänglich. Der Nationalpark liegt ungefähr zwei Autostunden von der Stadt Kairo entfernt. Das Gebiet besteht aus zwei künstlich angelegten (Stau-)Seen, die durch den größten Wasserfall Ägyptens miteinander verbunden sind. Es gibt zahlreiche heiße Quellen und Oasen, die für verschiedene Tierarten einen günstigen Lebensraum formen. Im Nationalpark kommen Zugvögel und Reptilien vor, und er ist die Heimat einer der letzten verbliebenen Populationen der Dünengazelle (Gazella leptoceros). Im Norden des Reservats liegt das Schutzgebiet Wadi el Hitan, das auch zum UNESCO Welterbe gehört, in dem versteinerte Überreste ausgestorbener Wale gefunden wurden.

Visum Ägypten

Wenn dieser Artikel Ihr Interesse an der Vielfalt von Flora und Fauna in Ägypten geweckt hat und Sie Lust bekommen haben, das Land zu besuchen, vergessen Sie dann nicht, ein Visum zu beantragen. Nur mit einem gültigen Visum dürfen Sie einreisen. Das Visum Ägypten ist eine Einreisegenehmigung, die von den ägyptischen Ausländerbehörden für Reisende ausgestellt wird, die alle Voraussetzungen für die Verwendung des Visums erfüllen. Vergewissern Sie sich daher vor der Antragstellung, dass Sie die Voraussetzungen für die Einreise mit dem Visum erfüllen.

Sie können zwischen einem Visum für die einmalige Einreise (Single-Entry) und einem Visum für die mehrmalige Einreise (Multiple-Entry) wählen. Beide haben eine Gesamtgültigkeitsdauer von 90 Tagen und mit dem Visum dürfen Sie jeweils höchstens 30 Tage hintereinander in Ägypten bleiben. Der Unterschied zwischen beiden Visa liegt in der Anzahl der Reisen, die Sie innerhalb des Gültigkeitszeitraums nach Ägypten unternehmen können. Mit einem Visum für die einmalige Einreise dürfen Sie nur einmal einreisen, mit einem Visum für die mehrfache Einreise mehrmals.