Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 20.01.2022 | ±3 Minuten Lesezeit

Seit November 2021 können Touristen wieder nach Kambodscha reisen. Das Land will nach einer langen Zeit mit strengen Einreisebeschränkungen vor allem auf nachhaltigen Tourismus (Ökotourismus) setzen. In diesem Artikel erfahren Sie Ideen für eine nachhaltige Reise nach Kambodscha und wie Sie die CO2-Emissionen Ihres Fluges während des Visum-Antrags kompensieren können.

Reisen nach Kambodscha sind wieder möglich

Aufgrund der Coronapandemie durften Touristen anderthalb Jahre lang nicht nach Kambodscha reisen. Mittlerweile ist die Anzahl der Coronaneuinfektionen im Land schon seit Monaten auf einem konstant niedrigem Niveau, weshalb die Behörden Kambodschas im November 2021 entschieden haben, das Land wieder für den Tourismus zu öffnen. Die Regierung des Landes mit der zweithöchsten Impfquote Südostasiens hält es also wieder für verantwortlich, internationale Reisende in das Land zu lassen. Reisende müssen allerdings im Voraus ein Visum für Kambodscha beantragen. Hiermit steht es jedem wieder frei, weltberühmte Sehenswürdigkeiten wie das Angkor Wat zu besichtigen. Aber auch für umweltbewusste Menschen und Naturliebhaber hat Kambodscha einiges zu bieten.

Besuchen Sie einen unberührten Regenwald

Die Kardamom-Berge haben sich in den letzten Jahren zu einem Hotspot für Ökotourismus entwickelt. Der Gebirgszug befindet sich im Westen von Kambodscha, in der Mitte eines der größten, unberührten Regenwälder Südostasiens. In diesem Gebiet lebt eine große Diversität an wilden und seltenen Tieren, wie z. B. die Indische Zibetkatze, der Indochinesische Tiger, der Malaienbär und der Indische Elefant. Insgesamt beheimatet dieser Regenwald schätzungsweise über 100 verschiedene Arten von Säugetieren und mindestens 62 bedrohte Tierarten.

Die Gemeinde Chi-Phat in den Kardamom-Bergen ist die ideale Basis für einen nachhaltigen Besuch dieses Gebietes. Das Besondere an Chi-Phat ist, dass alle touristischen Aktivitäten durch die einheimische Bevölkerung organisiert werden. Dadurch erhalten Besucher einen intimen Einblick in das Leben der Bewohner dieser abgelegenen Gemeinde und deren Beziehung zum Regenwald. Gleichzeitig leisten die Besucher einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Region. Eine weitere Option für die Reise in die Kardamom-Berge ist die Übernachtung im preisgekrönten Cardamom Tented Camp. Hier können Reisende fernab vom Massentourismus in gut ausgestatteten, komfortablen Zelten schlafen. Das angeschlossene Restaurant serviert lokale Gerichte und Getränke. Der Aufenthalt im Cardamom Tented Camp trägt außerdem zum Schutz des umliegenden Regenwaldes bei.

Nachhaltiger Tourismus in Siem Reap

So gut wie alle Besucher Kambodschas gehen früher oder später nach Siem Reap, denn die Stadt liegt in der Nähe des Tempelkomplexes Angkor Wat. Auch in diesem Zentrum der touristischen Aktivitäten können Reisende nachhaltige Entwicklungen in Kambodscha unterstützen, indem sie bewusste Entscheidungen fällen. Der Made in Cambodia-Markt ermöglicht Besuchern, lokal hergestelltes Kunsthandwerk zu kaufen. Suchen Sie nach einem einzigartigen Souvenir, das das lokale Handwerk unterstützt? Dann sollten Sie dem Made in Cambodia-Markt einen Besuch abstatten! Der Markt ist täglich ab 12 Uhr geöffnet.

Haben Sie Lust auf eine besondere Zirkusvorstellung ohne Tiere? Phare, The Cambodian Circus verbindet die jüngste Geschichte Kambodschas, einheimische Kultur, Tanz und Musik mit talentierten akrobatischen Aufführungen. Der Zirkus wird von einer gemeinnützigen Organisation mit Lernzentrum organisiert. Phare besorgt also nicht nur Spektakel für die Zuschauer, sondern unterstützt auch die Ausbildung von Künstlern und jungen Menschen in Kambodscha.

Weiterhin können umweltbewusste Besucher Siem Reaps Ausschau nach Hotels halten, die an die “ReFill Not Landfill” Kampagne verbunden sind. Mehr als 40 Unternehmen in Siem Reap sind hieran angeschlossen. Teilnehmende Hotels stimulieren den Gebrauch von wiederverwendbaren Trinkflaschen, indem sie ihren Gästen kostenfrei Trinkwasser aus dem Hahn zur Verfügung stellen. Hiermit soll die Menge an Plastik, die in die Umwelt gelangt, drastisch reduziert werden.

CO2-Kompensation während des Visum-Antrags

Haben Sie bereits eine (nachhaltige) Reise nach Kambodscha geplant? Dann können Sie Ihr Visum für Kambodscha beantragen. Beim Visum-Antrag können Sie im Formular angeben, ob Sie die CO2-Emissionen Ihres Fluges kompensieren wollen. Dafür zahlen Sie einen kleinen Aufschlag, der vollständig in VCS-zertifizierte Klimaprojekte zur Kompensation von CO2-Emissionen fließt. Damit können Sie komplett Klimaneutral nach Kambodscha fliegen.