Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 24.09.2021 | ±6 Minuten Lesezeit

In Kanada fehlt es nicht an Aktivitäten für Touristen. Von Wandern in den Bergen und Naturparks bis zum Kajakfahren in Vancouver oder entspannen in trendigen Bars in Montreal. In diesem Artikel geben wir Ihnen nützliche Tipps, wie Sie das Beste aus einem Backpacking-Urlaub in Kanada herausholen können und Sie werden lesen, wie Sie die obligatorische eTA beantragen können.

Wieso Kanada?

Wenn man das Wort ‘Backpacking’ hört, denkt man meistens an Länder in Südostasien oder Europa. Kanada ist vielleicht nicht das erste Land, das Ihnen in den Sinn kommt. Doch ist Kanada ein großartiger Ort für Rucksacktourismus.

Kanada ist gigantisch. Es ist das zweitgrößte Land der Welt. Das bedeutet, dass es viele Aktivitäten gibt. Besonders Naturliebhaber werden sich in Kanada wohlfühlen, denn der überwiegende Teil dieses Landes besteht aus unberührter Natur. Kanada ist aber auch der richtige Ort für Sie, wenn Sie lieber in die Stadt bleiben möchten. Die Städte in Kanada sind pulsierende Metropolen mit Aktivitäten für jeden. Mehr als 70 Prozent der kanadischen Bevölkerung wohnt in einem Umkreis von 160 Kilometern um die Grenze zu den USA. Sogar mehr als die Hälfte der Bevölkerung wohnt alleine schon in den Bundesstaaten Quebec und Ontario.

eTA einfach online beantragen

Kanada ist wegen der relativ günstigen, obligatorischen Reisegenehmigung, die eTA, ein attraktives Ziel für Rucksacktouristen. Eine eTA kostet nur 24,95 € pro Person und kann vollständig online beantragt werden. Sie brauchen keinen Termin bei der Botschaft zu vereinbaren. Man muss nur das Online-Antragsformular ausfüllen und danach die Kosten begleichen. Nach der Genehmigung (im Durchschnitt innerhalb von 5 Tagen) wird die eTA digital mit dem Reisepass, mit dem der Antrag gestellt wurde, verknüpft.

Da Kanada so groß ist, ist es praktisch unmöglich während eines Urlaubs alles zu besuchen. Glücklicherweise hat eine eTA eine fünfjährige Geltungsdauer. Mit der eTA dürfen Sie unbegrenzt oft nach Kanada einreisen.

Geld und Kosten

In Kanada zahlt man mit dem kanadischen Dollar (CAD). 1 CAD entspricht etwa 0,67 €. In vielen Teilen Kanadas wird auch der US-Dollar akzeptiert. Es wird jedoch empfohlen, das Geld im Voraus in kanadische Dollar umzutauschen. Wenn Sie mit dem US-Dollar zahlen, wird der Wechselkurs von dem Unternehmen, bei dem Sie einkaufen, bestimmt. Obwohl dies sich, mit einem besseren Wechselkurs als der Offizielle, manchmal positiv auswirken kann, kann es auch sein, dass Sie mehr Geld verlieren.

Geldautomaten sind in Kanada fast überall zu finden. Auch hier ist es jedoch besser, das Geld im Voraus zu wechseln, denn die Transaktionsgebühren an Geldautomaten können schnell zunehmen. Wenn Sie Geld brauchen, gehen Sie am besten zu einer Bank oder Wechselstube.

Je nachdem, welche Maße an Komfort Sie sich wünschen, können die Kosten pro Tag sehr unterschiedlich sein. Ein Bett in einem Schlafsaal in einer Jugendherberge kostet z. B. etwa 17 € pro Nacht. Ein Hotelzimmer dahingehen kostet schon schnell das Doppelte. Aufgrund der Größe Kanadas ist es sehr empfehlenswert ein Auto zu mieten. Diese Kosten hängen von der Art des Fahrzeugs, das sie mieten, ab. Im Durchschnitt kostet das Mieten eines Autos zwischen 30 € und 40 € pro Tag.

Sightseeing und Aktivitäten

Eine eTA erlaubt Ihnen einen Aufenthalt bis zu fünf Monaten pro Besuch in Kanada. Im folgenden Teil finden Sie einige Höhepunkte Kanadas, die man bei einem Urlaub in diesem Land nicht verpassen sollte.

Von West nach Ost

Vancouver und Whistler

Vancouver wird von vielen als die schönste Stadt Kanadas betrachtet. Dies ist zum Teil auf die britische Kolonialvergangenheit der Stadt, die zu einer wunderschönen viktorianischen Architektur geführt hat, zurückzuführen. Der Stanley Park ist ein riesiger, mehr als 4400 Hektar großer, Stadtpark, der bei einem Besuch in Vancouver nicht ausgelassen werden sollte. Viele Touristen besuchen auch Granville Island. Auf diese künstliche Insel gibt es viele Einkaufszentren, Märkten und spaßhafte Workshops, an denen Sie teilnehmen können.

Von Vancouver aus können Sie über den Highway HW-99 nach Whistler fahren. Whistler ist vor allem als eines der besten Skigebiete Kanadas bekannt und in den Wintermonaten herrscht auf den Pisten reges Treiben. Aber auch außerhalb der Wintermonate gibt es viel zu tun, wie zum Beispiel Wandern in der Wildnis oder Mountainbiking.

Calgary und Banff

Calgary ist die größte und reichste Stadt in der kanadischen Provinz Alberta. Dies ist weitgehend auf die Ölindustrie zurückzuführen. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass es in dieser Stadt eine Menge zu tun gibt. Im historischen Viertel Heritage Park wird man in die Zeit der Pioniere im 19. Jahrhundert zurückversetzt. Autoliebhaber können das Oldtimer-Museum Gasoline Alley besuchen. Im Juli findet in Calgary die Calgary Stampede statt, ein großes Festival, das ganz im Zeichen des Wilden Westens steht.

Calgary ist ein hervorragender Ausgangspunkt für einen Ausflug in die Rocky Mountains. Wie alles in Kanada ist auch dieses Hochgebirge mit einer Länge von mehr als 3000 Kilometern riesig. In den Rocky Mountains gibt es mehrere Naturparks. Einer der beliebtesten ist der Banff National Park, der als eines der schönsten Naturgebiete der Welt gilt. In Banff gibt es einige wunderschöne Sehenswürdigkeiten, wie den azurblauen Moraine Lake, der zwischen den Gletschern liegt.

Toronto und die Niagarafälle

Toronto ist die Hauptstadt der Provinz Ontario und die größte Stadt Kanadas. Die Stadt ist für ihre Vielseitigkeit bekannt und verbindet wunderschöne Natur mit beeindruckender Architektur. Die Stadt liegt am Ontariosee, einem der 5 ‘Großen Seen’ Kanadas. An verschiedenen Stellen in Toronto kann man am Fluss entlang spazieren, z. B. am Waterfront Trail oder im Scarborough Heights Park. In Toronto befindet sich auch das größte Museum Kanadas: das Royal Ontario Museum. Ferner kann man auf die Spitze des berühmten CN-Towers steigen, damit Sie einen phänomenalen Blick über die Stadt genießen können.

Und natürlich wäre keine Reise nach Toronto vollständig ohne einen Besuch an den Niagarafällen, den gigantischen Wasserfällen an der Grenze zu Amerika. Die Niagarafälle gehören zu den größten der Welt und Sie können die tosenden Wasserfälle an mehreren Stellen aus unmittelbarer Nähe betrachten.

Montreal und Mont Tremblant

Im Osten Kanadas befindet sich die Provinz Quebec. Montreal ist die größte Stadt in Quebec und nach Toronto die zweitgrößte Stadt Kanadas. In dieser Stadt wird sowohl Französisch als auch Englisch gesprochen und sie ist nach Paris die zweitgrößte französischsprachige Stadt der Welt. Montreal ist vom französischen Baustil, der sich am besten im alten Stadtviertel Vieux-Montreal zeigt, geprägt. Hier finden Sie eine wunderschöne Basilika aus dem frühen 19. Jahrhundert, die auch die Notre Dame von Montreal genannt wird.

Aber auch Naturliebhaber sind hier am richtigen Ort. In Québec gibt es wunderschöne Naturschutzgebiete, wie den Nationalpark Mont Tremblant, der etwa zwei Autostunden von Montreal entfernt ist. In Mont Tremblant kann man verschiedenen Aktivitäten unternehmen, wie z. B. Radfahren, Wandern und Kanufahren.

Egal, ob Sie sich für einen Backpacking-Urlaub im Osten oder im Westen entscheiden, in Kanada gibt es immer etwas zu tun. Beantragen Sie jetzt Ihre eTA für einen unvergesslichen Backpacking-Urlaub in Kanada!