Artikel aus der Rubrik „Aktuell" | | 30.03.2020 | ±8 Minuten Lesezeit

Wenn Sie ein Land mit einer atemberaubend schönen Landschaft besuchen möchten, ist Neuseeland mit seinen überraschenden und abwechslungsreichen Gegenden Ihr perfektes Reiseziel.

Neuseeland, berühmt für den Haka - den zeremoniellen Tanz der Rugby-Nationalmannschaft der All Blacks - und die Verfilmung des Epos „Der Herr der Ringe”, hat viel zu bieten. Das Land der Kiwis hat eine Bevölkerung von fast 4,8 Millionen Einwohner (davon 776.000 Maori) und besteht aus zwei großen Inseln, die bei Naturliebhabern von Jahr zu Jahr beliebter werden. Die Nordinsel, auf der der Großteil der Bevölkerung lebt, ist von subtropischen Wäldern, Hügeln und Vulkanen geprägt, während die Südinsel mit ihren Regenwäldern, Gletschern und Gebirgsketten eine etwas rauere Landschaft aufweist.

Es ist schwierig, aus den vielen schönen Orten und Aktivitäten, die Neuseeland zu bieten hat, die lohnenswertesten herauszufinden. Wir haben hier für Sie die 15 schönsten Orte des „Lands der langen weißen Wolke" (Aotearoa in Māori ) aufgelistet.

1. Die Northland Peninsula und die Bay of Islands

Wie der Name schon sagt, befindet sich diese Region im äußersten Norden der Nordinsel. Da sich diese Regionen im subtropischen Teil des Landes befinden, gibt es eine Fülle von Naturschönheiten zu finden, wie die charmanten Küstenstädte Paihia und Russel und die Nordspitze Neuseelands: Cape Reinga. Es gibt keine schönere Möglichkeit, dorthin zu gelangen, als über den Ninety Mile Beach zu fahren. Beachten Sie jedoch, dass der Ninety Mile Beach im Grunde keine Straße ist, sondern ein Strand, der jedoch offiziell mit allradgetriebenen Fahrzeugen befahrbar ist. Die Benutzung durch Fahrzeuge erfolgt ausdrücklich auf eigene Gefahr und immer wieder bleiben übermütige Autofahrer/-innen im Sand oder im Wasser stecken, was regelmäßig mit dem Verlust des Autos in de Flut endet.

Vergessen Sie bei einem Besuch an die Bay of Islands nicht, die Waitangi Treaty Grounds zu besuchen, wo 1840 der Vertrag von Waitangi unterzeichnet wurde. Mit diesem Vertrag, der von 45 Māori-Chiefs der nördlichen Stämme und Lieutenant-Governour William Hobson als Vertreter der britischen Krone unterzeichnet wurde, wurde Neuseeland offiziell eine Kolonie und gehörte somit zum Britischen Empire. Diese historischen Stätten bieten die beste Gelegenheit, mehr über die Māori und ihre Lebensweise vor und nach der Ankunft der britischen Siedler zu erfahren. Erleben Sie eine musikalische Darbietung der Māori oder lernen Sie etwas über ihre Kriegskanus, während Sie den Panoramablick auf die Bay of Islands genießen.

2. Coromandel

Ein kleines bisschen südlich der Notrhland Peninsula liegt die Halbinsel Coromandel, die von manchen als der schönste Teil Neuseelands bezeichnet wird. Die sehr touristische Cathedral Cove ist auf jeden Fall einen Besuch wert, aber achten Sie darauf, sich zuerst die Gezeitenkarte anzusehen, um zum richtigen Zeitpunkt zu kommen. Wenige Kilometer entfernt befindet sich Hot Water Beach. Dieser Strand verdankt seinen Namen dem Wasser, das dort an die Erdoberfläche dringt. An einigen Orten kann dieses Wasser wegen der heißen Quellen, die sich unter dem Strand befinden, fast kochend heiß sein. Sie können hier Ihr eigenes Warmwasserbad graben. Wenn Sie keine eigene Schaufel mitgebracht haben,, können Sie hier auch eine mieten. Möchten Sie sich auch abseits der Standard-Touristenattraktionen bewegen, besuchen Sie die nördlichste Spitze der Halbinsel (nördlich von Colville), wo eine schöne Landschaft nach der anderen sich Ihnen darbietet.

3. Rotorua

Die Stadt Rotorua liegt, von der Mitte der Nordinsel aus gesehen, etwas nördlich in einem Gebiet mit viel geothermischer Aktivität vulkanischen Ursprungs. Rotorua ist ohne Zweifel eine der erstaunlichsten Städte Neuseelands. Bemerkenswert sind die brodelnden Schlammtümpel, die u.a. im Kuirau Park in der Stadt zu finden sind. In der Nähe von Rotorua gibt es eine Reihe von Plätzen, wo warme Quellen durch Minerale gefärbte Teiche und Terrassen gebildet haben, von denen der geothermische Park Wai-O-Tapu der bekannteste ist. Ein Besuch in diesem Park ist sehr zu empfehlen.

4. Taranaki

Taraniki ist ein Gebiet im Westen der Nordinsel und nach ihrem wichtigsten geographischen Merkmal benannt: Mount Taraniki, ein 2.518 Meter hoher schlafender Vulkan, der das Zentrum des Egmont Nationalparks bildet. Die Gegend ist perfekt für schöne Wanderungen. Echte Abenteurer können sich dafür entscheiden, auf den Gipfel zu wandern. Zu den empfohlenen (eintägigen) Wandersteigen gehören Veronica Loop, Maketawa Track und Pouakai Crossing.

5. Tongariro National Park

Der Tongariro-Nationalpark, ein UNESCO-Weltkulturerbe, ist ein Pflichtziel für viele Touristen, die Neuseeland besuchen. Jeden Morgen wandern unglaublich viele Menschen auf dem Tongariro Alpine Crossing: ein 19,4 Kilometer langer Anstieg zum Gipfel des Mount Tongariro. Der Tongariro Alpine Crossing gilt weithin als eine der besten Tageswanderungen der Welt, aber auch andere Routen sind lohnenswert, wie zum Beispiel die zu den Taranaki Falls und den Tama Lakes. Im Sommer sind Wandern und Klettern die beliebtesten Aktivitäten in dieser Gegend, im Winter Skifahren und Snowboarden: Wer möchte schließlich nicht einmal auf einem Vulkan Skifahren?

6. Hawke’s Bay

Es gibt genug zu tun in der Umgebung von Region Hawke's Bay: Fahrradtouren, Weinberge, Strände, Architektur... Schlendern Sie durch die Art-Deco-Straßen von Napier oder mieten Sie ein Fahrrad, um die Vielfalt der Gegend zu erkunden. Wandern Sie zum Gipfel des Te Mata Peak in Havelock North, von wo aus Sie eine prächtige Aussicht über die weite Umgebung haben oder entspannen Sie sich am wunderschönen Strand von Ocean Beach.

7. Wellington

In Wellington, der nach dem Herzog von Wellington benannten Hauptstadt Neuseelands, ist das Wetter ziemlich extrem. Nicht umsonst hat die Stadt den Beinamen „die windigste Stadt der Welt". Hier finden viele kulturelle und künstlerische Veranstaltungen statt, und ein Besuch des neuseeländischen Nationalmuseums, Te Papa Tongarewa, lohnt sich sowohl für Jung und Alt auf jeden Fall.

8. Christchurch

Nach den Erdbeben von 2010 und 2011 hat die Stadt Christchurch wiedergefunden. Es ist eine facettenreiche Stadt, in der Kultur und Naturschönheiten in Harmonie nebeneinander bestehen. Verbringen Sie einen Nachmittag im Botanischen Garten, machen Sie eine Gondelfahrt auf dem Fluss Avon, schlendern Sie durch die Stadt auf der Suche nach den vielen Straßenkunstwerken oder besuchen Sie das Canterbury Museum um mehr über die Geschichte, Bevölkerung und Natur der Gegend zu erfahren.

9. Queenstown en Wanaka

Queenstown und Wanaka sind Städte, die Adrenalin-Junkies nicht links liegen lassen: Fallschirmspringen, Bungeejumping, Gleitschirmfliegen... die Möglichkeiten sind endlos! All dies in einer wunderschönen Region, die von Seen, Weinbergen und Bergen geprägt ist. Die Wanderwege in diesem Gebiet mit seiner idyllischen Landschaft sind sehr abwechslungsreich und im Winter können Sie auf den umliegenden Bergen Skifahren.

10. Mackenzie District

Die beiden Seen Lake Tekapo und Lake Pukaki, die sich im Herzen des Mackenzie Distrikts befinden, ziehen wegen des schönen, intensiven Blaus des Wassers, das kaum zu beschreiben ist, viele Touristen an. Ein weiteres Wahrzeichen der Region ist der Mount Cook, mit 3.724 Metern der höchste Berg Neuseelands. Eine der beliebtesten Wandersteige in diesem Gebiet ist der Hooker Valley Track.

11. The Catlins

Die Catlins sind ein Gebiet im äußersten Süden der Südinsel und die abgelegenste Gegend Neuseelands. Die Natur ist hier vollständig ursprünglich erhalten und Sie können Robben, Seelöwen und Gelbaugenpinguine bewundern. Der Leuchtturm von Nugget Point und die umliegenden Strände sind einfach wunderschön, und ein Besuch des versteinerten Waldes am Strand von Curio Bay lohnt sich.

12. Milford Sound

Eine Reise nach Neuseeland ist ohne einen Besuch des berühmten Milford Sound nicht komplett. Dieser Fjord mit seinen unzähligen Wasserfällen ist einer der spektakulärsten Orte des Landes. Der Mitre Peak ist mit 1.692 Metern der höchste Punkt. Eine Bootsfahrt in dieser schönen Gegend ist sehr beeindruckend, sogar bei schlechtem Wetter. Vielleicht haben Sie sogar das Glück, einige Delfine zu sehen!

13. West Coast

Es gibt nur eine Straße entlang der Westküste der Südinsel und diese durchquert die beiden berühmtesten Gletscher Neuseelands: den Franz Josef-Gletscher und den Fox-Gletscher. Weiter nördlich können Sie in Punakaiki einen Zwischenstopp einlegen und die berühmten Pancake Rocks bewundern, eine atemberaubende Felsformation mit Blick aufs Meer.

14. Abel Tasman

Im äußersten Norden der Südinsel befindet sich der Abel Tasman National Park, benannt nach dem niederländischen Seemann, der 1642 entdeckte. Hier finden Sie auch den Abel Tasman Coast Track, eine 60 Kilometer lange Wanderroute entlang des schönen blauen Meereswassers. Echte Sportler und Draufgänger wandern die ganze Strecke und übernachten zwischendurch in einer Hütte, aber Sie können auch ein Kajak mieten oder verschiedene Schiffstransportunternehmen nutzen, die Sie auf dem Weg dorthin absetzen, wo Sie wollen.

15. Nelson Lakes National Park

Der Nelson Lakes National Park bietet eine ganz andere Umgebung. Der Park ist für seine Gletscherseen Lake Rotoiti und Lake Rotoroa berühmt. Dieser Nationalpark ist weniger touristisch, aber auf jeden Fall einen Besuch wert. Es ist der perfekte Ort, um ein Kajak oder Boot zu mieten und von dort aus die wunderschöne Berglandschaft zu genießen.

Wenn Sie überzeugt sind und dieses schöne Land besuchen möchten, beantragen Sie dann jetzt Ihr Visum Neuseeland.