Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 30.11.2021 | ±4 Minuten Lesezeit

Neuseeland ist für seine dramatischen Landschaften bekannt. Es kann schwierig sein, sich für einen dieser beeindruckenden Orte zu entscheiden, da es so viele Möglichkeiten gibt. Ein Besuch in einem der neuseeländischen Nationalparks steht bei vielen Reisenden ganz oben auf der Wunschliste. Lernen Sie einige der Highlights kennen, während Sie auf die Genehmigung Ihres Visums warten. Das Visum Neuseeland kann ganz einfach online beantragt werden, ohne dass ein Besuch bei einer Botschaft oder einem Konsulat erforderlich ist.

Tongariro-Nationalpark

Wenn es um Nationalparks in Neuseeland geht, kommt man an dem Tongariro Park nicht vorbei. Er war der erste Park Neuseelands, der 1887 zum Nationalpark erklärt wurde und ist für das Volk der Māori von großer Bedeutung. Dieses Gebiet ist von großer kultureller, spiritueller und historischer Bedeutung und voller Geschichten über die Ngāti Tūwharetoa. Im Mittelpunkt des Parks stehen die drei Gipfel Ngaruhoe, Ruapehu und Tongariro, die in der Kulturgeschichte des Stammes eine wichtige Rolle spielen.

Höhepunkte

Das Tongariro Alpine Crossing ist mit seinen wunderschönen Seen, Kratern und Tälern ein besonderer Höhepunkt dieses Parks. Die meisten Menschen beginnen ihre Wanderung im Mangatepopo Valley, wo man alte Lavaströme sehen kann, die sich in Richtung des schönen Tals bewegen. Kletterbegeisterte werden den South Crater und den Red Crater lieben. Der Red Crater ist der höchste Punkt des Tongariro Alpine Crossing. Dieser Krater ist noch aktiv und riecht nach Schwefel.

Die Emerald Lakes verdanken ihren Namen ihrem einzigartigen smaragdgrünen Schimmer. Eine Mischung aus vulkanischer Mineralasche und Sonnenlicht gibt den Seen diese schöne Farbe. Aus der Umgebung der Seen tritt regelmäßig Dampf aus, was einer der Gründe für den Schwefelgeruch in der Gegend ist. Es ist wichtig zu wissen, dass Sie weder Emerald Lakes noch Blue Lake betreten dürfen. Die erstgenannten Seen enthalten zu viele Mineralien und der Blue Lake gilt als heilig und muss respektiert werden. Außerdem ist es verboten in der Nähe dieses blauen Sees zu essen oder zu trinken.

Ein weiteres Highlight dieses Nationalparks sind die Taranaki Falls. Die Wanderung zu den Wasserfällen führt Sie durch eine Vielzahl unterschiedlicher Landschaften. Der Weg führt von Buchenwäldern zu alpinen Wäldern, Bächen und Schluchten und überrascht Sie immer wieder aufs Neue, bis Sie die wunderschönen Wasserfälle erreichen. Es gibt auch alte Lavastrompfade und man kann viele Vögel beobachten. Sogar der Rückweg von den Taranaki Falls ist voller freiliegender Bimsstein- und Ascheschichten, die den Hin- und Rückweg zu den Fällen zu einem einzigartigen Erlebnis machen.

Eine heilige Landschaft

Die Māori bewohnen dieses Gebiet mindestens seit dem 14. Jahrhundert. Tongariro wird “tapu” genannt, was “heilig” bedeutet. Die Māori erkannten schon sehr früh eine mögliche Ausbeutung des Gebiets und arbeiteten 1894 mit der neuseeländischen Regierung zusammen, um einen der ersten offiziellen Nationalparks der Welt zu schaffen. Er ist auch der erste Nationalpark, der von der indigenen Bevölkerung gestiftet wurde.

Auf diesem heiligen Land muss man natürlich Respekt vor den einheimischen Stämmen zeigen. Achten Sie darauf, dass Sie keinen Müll zurücklassen und dass Sie überprüfen, wo das Essen und Trinken erlaubt ist.

Vorausdenken

Da es sich um ein heiliges Gebiet handelt, steht Neuseeland vor der Aufgabe, ein Gleichgewicht zwischen der Zulassung von Besuchern und der Bewahrung der Integrität des Gebiets zu finden. Es ist ratsam, Ihre Reise lange im Voraus zu planen, damit Sie sich sicher sein können, dass Sie eine Unterkunft haben. Es ist auch wichtig, dass Sie Ihr Visum für Neuseeland rechtzeitig beantragen. Das Visum Neuseeland ist zwei Jahre lang gültig. Sobald Ihr Antrag genehmigt wurde, haben Sie also genügend Zeit, Ihre Reise zu planen. Die Gültigkeitsdauer des Visums von zwei Jahren ermöglicht es Ihnen auch, zu einem späteren Zeitpunkt erneut in den Urlaub zu fahren, wenn Sie feststellen, dass eine Reise nach Neuseeland nicht ausreicht, um die wunderschönen Nationalparks zu genießen.

Das Visum für Neuseeland wird auch NZeTA genannt, was für “New Zealand electronic Travel Authority” steht. Nach der Beantragung der NZeTA und die Genehmigung wird die Reiseerlaubnis digital mit Ihrem Reisepass verknüpft. Bevor Sie einen Antrag stellen, sollten Sie prüfen, ob Sie die Voraussetzungen für das Visum erfüllen. Die durchschnittliche Lieferzeit für ein Visum beträgt 1 Woche. Es ist auch möglich, ein Eilantrag zu stellen, wenn Sie das Visum schneller benötigen. Weitere Informationen über das Visum Neuseeland (NZeTA) finden Sie in den Antworten auf häufig gestellte Fragen.