Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 19.05.2022 | ±3 Minuten Lesezeit

Nach einer langen Grenzschließung aufgrund der Coronapandemie ist es endlich wieder möglich, für einen Urlaub, eine Geschäftsreise oder einen Besuch an Freunden oder Familie nach Indien zu reisen. Forschungsergebnisse zeigen, dass 9 von 10 Reisenden nach Indien am liebsten nachhaltig reisen. Nicht nur für die (Flug-)Reise, sondern auch für die Unterkunft, das Essen und die Aktivitäten wird immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Entdecken Sie mit dem Visum Indien, wie sich das Land in Richtung Öko-Tourismus entwickelt und erhalten Sie in diesem Artikel Ideen zu nachhaltigen Reisen.

Einfluss des Tourismus

Die Einwohner Indiens sind sich immer mehr über den Einfluss des Tourismus auf das Wohlbefinden des Landes und der Bevölkerung bewusst. Etwa 8 % der von Menschen stammenden CO2-Emissionen finden ihren Ursprung in diesem Sektor. Immer mehr Reisende möchten ihren Urlaub nachhaltig gestalten, aber wissen nicht genau wie. Glücklicherweise wird nachhaltiges Reisen immer beliebter und gibt es hierzu ein wachsendes Angebot.

Die drei Schlüsselbegriffe in Bezug auf nachhaltiges Reisen sind der Schutz des kulturellen und natürlichen Erbgutes, umweltfreundliches Handeln und die Unterstützung der lokalen Bevölkerung. Der Massentourismus weicht immer mehr dem Öko-Tourismus, wobei der Schutz von Natur, Tier und Mensch die Priorität ist.

Von Home-Stays zu luxuriösen Eco-Resorts

Was macht eine nachhaltige Unterkunft aus? Eine der wichtigsten Kennzeichen der Nachhaltigkeit, neben dem Naturschutz, ist die Unterstützung der lokalen Bevölkerung. Viele große Hotelketten sind im Ausland gefestigt, bieten der indischen Bevölkerung wenig und tragen auch kaum bei an eine nachhaltige Welt. Hotels mit lokalen Besitzern und Arbeitnehmern sind manchmal nachhaltig. Es gibt unterschiedliche Optionen für wirklich nachhaltige Unterkünfte.

Manche Personen bieten ihre Wohnung für Home-Stays an. Hierbei wird im Haus von lokalen Menschen in Indien übernachtet und das Geld geht direkt zur Familie, bei der übernachtet wird. Dadurch wird auch die Nachfrage nach kommerziellen Hotels verringert. Die meisten Menschen, die ihr Haus für ein Home-Stay anbieten, leben außerhalb der großen Städte, wo man die Natur bewundern kann. Dadurch erhalten Reisende einen Blick in das echte indische Leben und können sie auch vielfältige Dinge über den Öko-Tourismus in Indien lernen.

Eine andere Kategorie an Unterkünften, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen, sind Öko-Resorts. Die örtliche Bevölkerung unterhält diese Unterkünfte zumeist außerhalb der großen Städte an, wobei alles Lebensnotwendige aus der direkten Umgebung bezogen wird. Das Essen stammt von lokalen Bauernhöfen, was den Transportweg verkürzt und die Energie wird zumeist von Solarpaneelen erzeugt. Die Häuser und Hütten sind aus Lehm, Stein oder Holz gebaut, was typisch für die lokale Architektur ist und es gibt eigene Systeme zum Auffangen und Verwenden von Regenwasser. Solche Gemeinden haben einen positiven Einfluss auf die Umwelt. Mit dem E-Visum Indien dürfen Sie sich bis zu 30 Tage in einer nachhaltigen Unterkunft Ihrer Wahl in Indien aufhalten.

CO2-Kompensation Ihrer Reise

Eine wachsende Anzahl Reisender entschließen sich dazu, den CO2-Ausstoß ihrer Flüge zu kompensieren. Das ist die Schlussfolgerung aus Studien von Buchungswebsites wie Booking.com, die ebenso wie VisumBeantragen.at anbieten, den CO2-Ausstoß zu kompensieren. Wenn Sie das in Betracht ziehen, ist es eine gute Idee herauszufinden, was genau damit erreicht wird. Alle Informationen dazu, wie VisumBeantragen.at den CO2-Ausstoß kompensiert, erhalten Sie in diesem Artikel über die CO2-Kompensation von VisumBeantragen.at .

Beantragen Sie Ihr Visum Indien

Touristen, die nach Indien reisen, können ein E-Visum beantragen, wenn Ihr Aufenthalt nicht mehr als 30 Tage dauert. Dieses elektronische Visum ersetzt herkömmliche, physische Visa. Der Antrag dieses E-Visums kann schnell und einfach über das Online-Antragsformular.