Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 09.06.2022 | ±3 Minuten Lesezeit

Mit über 8000 Kilometern Küstenlinie beherbergt Indien eine große Diversität an Tauchplätzen, wo Sie die wunderschöne Unterwasserwelt des indischen Subkontinents entdecken können. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die besten Tauchplätze in Indien und das Beantragen vom Visum Indien.

Murdeshwar

Murdeshwar befindet sich an der Westküste von Indien, im Bundesstaat Karnataka. Die Stadt ist vor allem für die zweithöchste Shiva-Statue der Welt und den Murdeshwar Tempel bekannt. Etwas vor der Küste befindet sich die Insel Netrani. Die Insel ist auch unter dem Namen Heart Shaped Island oder Pigeon Island bekannt und wird von der örtlichen Bevölkerung “das Herz des indischen Tauchens” genannt. Die Insel ist wegen ihres unwirtlichen Geländes und der steilen Klippen weitgehend unbewohnt, weshalb zu empfehlen ist, ein Boot von Murdeshwar zur Insel zu nehmen. Die Insel ist auch von anderen Städten in der Umgebung zu erreichen, beispielsweise Mumbai, Mangalore, Bhatkal, Bangalore oder Goa.

Die Saison, die zum Tauchen geeignet ist, ist sehr kurz, nämlich im Dezember und Januar. Das liegt daran, dass zu anderen Jahreszeiten starke Strömungen vorherrschen. Deshalb ist dieses Gebiet auch nur für erfahrene Taucher geeignet.

Andaman-Inseln

Die Andaman-Inseln, bzw. Andamanen, gehören zu einem Archipel im Golf von Bengalen im Indischen Ozean. Das Archipel befindet sich etwa 130 Kilometer südwestlich der Küste von Myanmar. Während die Andamanen und Nicobaren zu Indien gehören, sind die Coco Islands ein Teil von Myanmar. Die besten Tauchplätze der Andamanen finden Sie bei den zwei südlichsten Inseln des Archipels: Havelock und Neil. Die anderen Andaman-Inseln werden von den Andamern bewohnt, die Ureinwohner des Archipels, deren Grundgebiet von der indischen Regierung beschützt wird. Manche Inseln können mit einer Genehmigung besucht werden, aber zu anderen ist der Zugang verboten. Die Inseln, die besucht werden dürfen, sind ein wahrhaftes tropisches Paradies, mit weißen Sandstränden, frischen Meeresfrüchten und einer großen Diversität an Vögeln.

Die Andamanen sind über einen Inlandsflug von Chennai und Kolkata aus erreichbar. Die südlichen Inseln Havelock und Neil sind am besten mit dem Boot aus Port Blair erreichbar, der Hauptstadt dieser Inselgruppe. Da die Andamanen zum indischen Grundgebiet gehören, brauchen Sie für eine Reise zu diesen Inseln kein abgesondertes Visum zu beantragen. Die Inseln können problemlos mit einem Visum Indien besucht werden. Dieses Visum hat eine Gültigkeitsdauer von 30 Tagen, was ausreichend Zeit bietet, während einer Indien-Reise auch dieses tropische Paradies zu besuchen.

Goa

Der Bundesstaat Goa ist zwar der kleinste Staat Indiens, aber es ist auch der reichste. Goa befindet sich an der Westküste Indiens, am Arabischen Meer. Goa ist jahrhundertelang ein wichtiges Handelszentrum Indiens gewesen, was auch weiterhin der Fall ist.

Heutzutage können Sie in Goa auch unvergessliche Taucherfahrungen erleben. Stürme, Sandbänke und versteckte Klippen haben zu vielen Schiffsbrüchen vor der Küste geführt. Das ermöglicht es, Schiffswracks, umgeben von weitläufigen Korallenfeldern, zu entdecken.

Ostküste von Indien

Auch an der Ostküste Indiens, am Golf von Bengalen, gibt es zahlreiche schöne Tauchplätze. Pondicherry und Visakhapatnam, im Bundesstaat Andhra Pradesch, sind zwei Beispiele. Pondicherry ist für Reisende zu empfehlen, die auf der Suche nach Entspannung sind. Es ist ein malerischer und ruhiger Ort, mit Architektur aus der französischen Kolonialzeit. Die Tauchplätze in dieser Region sind hoch angesehen und gehören zu den besten der Welt. Die Unterwasserwelt beherbergt eine Vielzahl an Schiffswracks, Korallenriffen und eine Diversität an Meerestieren.

Visakhapatnam ist mit gut zwei Millionen Einwohnern die größte Stadt und das wichtigste Finanz-Zentrum von Andhra Pradesh. Verglichen mit Pondicherry ist die Gegend in Bezug auf das Tauchen noch relativ unerschlossen, weshalb die örtliche Regierung sich entschlossen hatte, das Gebiet zu promoten, indem sie kostenfreie Tauchreisen an 500 Taucher anboten.

Vergessen Sie nicht, das Visum Indien zu beantragen

Beim Planen Ihrer Tauchreise nach Indien sollten Sie an den Visumantrag denken. Sie können das Visum einfach online beantragen und brauchen dafür nicht zur Botschaft oder zum Konsulat zu gehen. Das Visum kostet 39,95 € und hat eine Gültigkeitsdauer und Höchstaufenthaltsdauer von dreißig Tagen. Das bietet Ihnen ausreichend Zeit, verschiedene Tauchplätze zu besuchen und auszusuchen, welches der beste für Sie ist.