Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 21.12.2020 | ±4 Minuten Lesezeit

Sansibar ist eine wunderschöne Inselgruppe, etwa 20 Flugminuten von Dar es Salaam, der größten Stadt Tansanias, entfernt, das perfekte Ziel für einen Strandurlaub oder für verschiedene Wassersportarten. Außerdem haben die Inseln eine reiche Handelsgeschichte mit arabischen, persischen, suahelischen und portugiesischen Einflüssen. Für eine Reise nach Sansibar benötigen Sie ein Visum für Tansania, das Sie einfach online beantragen.

Sansibar-Archipel: Die Inseln Unguja und Pemba mit Nebeninseln und die Latham-Insel

Sansibar ist offiziell der Name des Archipels, das aus mehreren Inseln, unter anderem Unguja und Pemba, besteht. Oft wird der Name Sansibar jedoch synonym für die größte Insel des Archipels mit den meisten Einwohnern, Unguja, verwendet. In diesem Artikel werden Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote im gesamten Archipel beschrieben, nicht nur auf der Hauptinsel Unguja.

Strände und Wassersport

Sansibar ist wegen seiner perlweißen Sandstrände, dem klaren, blauen Meer und den Palmen als Urlaubsparadies in Afrika bekannt. Die Inseln weisen ein tropisches Klima auf und sind daher ein perfektes Ziel für einen Strandurlaub. Sansibar ist auch bei Wassersportlern sehr beliebt. Sie können unter anderem tauchen, schnorcheln, schwimmen, ein Boot mieten, Stand-Up-Paddeln, Hochseefischen und Kitesurfen. In fast allen Strandorten Sansibars gibt es Tauchschulen, die Ausflüge zu den Korallenriffen rund um die Inseln anbieten. Sie können unzählige Meerestiere, wie Mantarochen, Buckelwale und Hunderte von Arten von Korallenfischen sehen. Der beste Schnorchel-Spot ist Mnemba, eine kleine Insel nordöstlich von Unguja.

Wildtiere im Jozani Forest National Park

Auf der Hauptinsel Unguja gibt es einen kleinen, aber feinen Nationalpark: Jozani Forest. Hier findet man den seltenen Sansibar-Stummelaffen (Piliocolobus kirkii), eine bedrohte Art, die nur auf Unguja und (in einigen eingeführten Exemplaren) auf Pemba vorkommen. Darüber hinaus sind im Nationalpark Blaue-Sykes-Affen, Antilopen und zahlreiche Vogelarten zu sehen. In einem Teil des Parks verlaufen Bohlenwege zwischen den Mangroven, wodurch Sie einen Mangrovenwald aus nächster Nähe besichtigen können.

Jozani Forest National Park ist jedoch nicht wirklich ein geeignetes Gebiet für eine Safari. Wenn Sie Elefanten, Löwen und Leoparden und Affen sehen wollen, sollten Sie Ihre Reise nach Sansibar mit einem Aufenthalt auf dem Festland von Tansania kombinieren. Mit einem Visum Tansania dürfen Sie sowohl das tansanische Festland als auch Sansibar besuchen. Das E-Visum ist für einen Aufenthalt bis zu 30 Tagen gültig. Innerhalb dieses Zeitraums können Sie, so oft Sie wollen, vom Festland Tansanias nach Sansibar und zurück reisen. Mit Ihrem Visum können Sie z. B. zunächst den Nationalpark Jozani Forest auf Sansibar besuchen, dann auf Safari in einem der Wildreservate auf dem Festland gehen und Ihre Reise an den Stränden Sansibars beenden.

Sansibar-Stadt, Stone Town und Pemba

Die Hauptstadt von Unguja, Sansibar-Stadt, ist alleine schon wegen seiner Altstadt Stone Town, die 2000 in die UNESCO-Weltkulturerbeliste aufgenommen wurde, einen Besuch wert. Das alte Zentrum verdankt seinen Namen der Verwendung von Korallenstein und Mangrovenholz als Hauptbaumaterialien, die der Stadt eine charakteristische rote Farbe verleihen. Die verschiedenen arabischen, persischen, indischen, europäischen, und afrikanischen (Suaheli) Einflüsse, sind in den Straßen dieser Stadt deutlich erkennbar, unter anderem in den unterschiedlichen Baustilen. (Da Tansania in der Zeit des Kalten Kriegs sehr freundschaftliche Beziehungen mit den sozialistischen Staaten pflegte, finden Sie in den Außenbezirken von Sansibar-City sogar durch DDR-Architekten geplante und errichtete Plattenbauten.) Wer mehr über die grausame Geschichte der Insel erfahren möchte, kann das Denkmal am ehemaligen Sklavenmarkt besuchen.

Sansibar-Stadt ist eine lebendige Stadt mit engen Gassen, traditionellen Märkten und vielen Moscheen. Sowohl Touristen als auch Einheimische kommen am Abend in den Forodhani Garden für typische tansanische Gerichte und Live-Musik. Berühmte Sehenswürdigkeiten der Stadt sind das arabische Fort, das älteste Gebäude der Stadt, und der Palast der Wunder, der Palast des ehemaligen Sultans, der heute als Museum dient. Fans der Rockband Queen können das Freddie Mercury Museum (das jedoch eher klein ist) besuchen, das dem Sänger der Band gewidmet ist, der in Stone Town geboren wurde.

Pemba ist die zweite größere Insel, die zum Sansibar-Archipel gehört. Diese Insel ist touristisch weniger erschlossen als die Hauptinsel Unguja und die Strände sind daher weniger voll. Obwohl die Insel in der Nähe von Unguja liegt, ist sie durch eine ganz andere Landschaft geprägt; Pemba ist hügeliger und grüner als Unguja, aber genau wie die Hauptinsel von Sansibar hat sie wunderschöne Strände und eine beeindruckende Unterwasserwelt.

Visum Tansania beantragen

Um die wunderschönen Inseln von Sansibar zu besuchen, benötigen Sie ein Visum für Tansania. Deutsche, Österreicher/-innen und Schweizer/-innen können ihr Visum einfach online beantragen. Nach der Begleichung der Kosten für das Visum (79,95 € pro Person) und dem Hochladen von Fotos oder Scans einiger Dokumente wird der Antrag bearbeitet. In der Regel wird das Visum für Tansania nach vier Wochen genehmigt und per E-Mail versendet. Sie müssen das Visum nur noch ausdrucken und auf Ihre Reise mitnehmen.

Mit dem Visum dürfen Sie am Flughafen von Sansibar oder an jedem (internationalen) Flughafen am tansanischen Festland ankommen oder über einen der beiden Straßengrenzübergänge Namanga oder Tunduma auf dem tansanischen Festland einreisen. Innerhalb der maximalen Aufenthaltsdauer von 30 Tagen können Sie beliebig oft zwischen Sansibar und dem Festland Tansanias hin- und herreisen.