Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 06.08.2021 | ±3 Minuten Lesezeit

Neben seinen historischen Sehenswürdigkeiten und paradiesischen Stränden ist Vietnam auch ein ideales Ziel für einen Tauchurlaub. Mit mehr als 3.000 Kilometern Küstenlinie können Taucher das ganze Jahr lang die unberührten Gewässer erkunden und einzigartige Taucherlebnisse genießen. Neben dem Tauchschein sollten Sie vor Ihrer Reise auch ein Visum Vietnam beantragen.

Vorbereitungen: Visum Vietnam und ein Tauchschein

Vietnam ist das ganze Jahr über ein ideales und noch wenig bekanntes Reiseziel für das Tauchen. Besonders die Monate zwischen März und Oktober eignen sich für einen Tauchurlaub, da in dieser Zeit das meiste Leben unter Wasser zu finden ist und auch die Sicht am besten ist. Eine der Vorbereitungen, die Sie vor dem Anfang Ihrer Reise treffen sollten, ist der Erwerb eines Tauchscheins, falls Sie noch keinen haben. Dies kann im Voraus geschehen, aber auch während Ihres Urlaubs in Vietnam an einem der unten stehenden Tauchplätze. In diesen Gebieten gibt es Schulen, die Tauchkurse, den Verleih von Tauchausrüstung und Ausflüge anbieten.

Eine weitere Vorbereitung, die Sie treffen sollten, ist die Beantragung Ihres Visums Vietnam. Deutsche, österreichische und Schweizer Reisende müssen diese Reisegenehmigung beantragen. Das E-Visum hat eine maximale Gültigkeit von 30 Tagen. Dies entspricht der Höchstdauer des Aufenthalts. Das gibt Ihnen genügend Zeit, die wichtigsten Tauchorte des Landes zu entdecken. Um das E-Visum zu erhalten, müssen Sie lediglich das digitale Formular ausfüllen und die Kosten 49,95 € pro Person bezahlen. Sobald Ihr Antrag genehmigt ist, erhalten Sie Ihr Visum Vietnam per E-Mail innerhalb von durchschnittlich 1 Woche.

Nha Trang: Moray Beach, Madonna Rock und Whale Island

Nha Trang ist die Hauptstadt der Provinz Khanh Hoa und einer der beliebtesten Strandziele in Vietnam. In dieser Küstenstadt gibt es eine große Anzahl an Tauchschulen, die Kurse und Pakete für alle Niveaus zu sehr attraktiven Preisen anbieten. Einer der Höhepunkte ist der Moray Beach, der sich im Hon Mun Marine Park auf der gleichnamigen Insel befindet. Er ist mit dem Boot in 30 Minuten zu erreichen. Die geringe Tiefe macht es zu einem idealen Gebiet für Tauchanfänger und, wie der Name schon sagt, zum Beobachten der Muränen. Sie finden hier wunderschöne Korallen und eine große Vielfalt an Fischen, wie z. B. den Skorpionfisch (Scorpaenidae) oder den Clownfisch (Amphiprion ocellaris). Eine weitere Sehenswürdigkeit auf derselben Insel ist der ‘Madonna Rock’. Die unterschiedlich tiefen Höhlen (die tiefste ist 25 Meter tief) sind die Lebenswelt vieler Fischarten und bieten Tauchern ein einzigartiges Abenteuer. Schließlich bietet Whale Island Bay, etwa 100 Kilometer nördlich von Nha Trang, ein vielfältigeres Meeresleben, von Seepferdchen bis zu Mantarochen (Mobula birostris) und Adlerrochen (Myliobatidae).

Hoi An: Hon Mo und Hon Nhan

Hoi An, eine lebhafte Hafenstadt in der Mitte der vietnamesischen Küstenlinie, bietet fantastische Tauchplätze auf den Cham-Inseln. Dieses Gebiet wurde von der UNESCO wegen seines großen ökologischen Wertes zum Biosphärenreservat erklärt. Er besteht aus 8 Inseln, die den Meeresnationalpark Cu Lao bilden und ist von der Küste von Hoi An aus in etwa 2 Stunden mit dem Boot zu erreichen. Die zwei bekanntesten Inseln zum Tauchen sind Hon Mo und Hon Nhan. Hon Mo ist bekannt für die Vielfalt an Hart- und Weichkorallen und in einer Tiefe von bis zu 35 Metern können Sie Seepferdchen, Clownfische und Marline (Syngnathinae) sehen. Hon Nhan ist ein großartiger Ort große Fischschwärme und Tausende von Nacktschnecken, die über den 40 Meter tiefen Meeresboden verstreut sind, zu sehen. Sie können Barrakudas, Krebse, Wanderfische (Balistidae) oder Rotfeuerfische (Pterois antennata) finden.

Phu Quoc: Dry Island und Nudibranch Gardens

Phu Quoc liegt im Südwesten von Vietnam und ist die größte Insel des Landes. Sie ist nicht nur ein sehr beliebtes Touristenziel, sondern sie bietet auch unglaubliche Tauchmöglichkeiten. Eine dieser Inseln ist Dry Island, eine kleine Insel in der Nähe von Phu Quoc mit einem spektakulären Korallenriff, in dem Mitraschnecken, Rochen, Nacktschnecken und Skorpionfische zu Hause sind. An der Ostküste von Phu Quoc finden Sie auch die sogenannten Nudibranch Gardens. Dieser Tauchgang in 12 Metern Tiefe ist ideal für alle Erfahrungsstufen. Hier finden Sie alle Tiersorten von Nacktschnecken bis zu Bambushaien (Chiloscyllium).

Bitte beachten Sie: Dieser Artikel aus unserer Rubrik „Aktuelles“ über das Visum für Vietnam ist bereits älter als ein Jahr. Möglicherweise enthält er veraltete Informationen und Ratschläge, daher können wir für den Inhalt dieses Artikels keine Gewährleistung mehr bieten. Verreisen Sie demnächst und möchten Sie wissen, welche Regeln derzeit gelten? Lesen Sie dann alle aktuellen Informationen über das Visum für Vietnam.