Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 27.10.2020 | ±5 Minuten Lesezeit

In Hanoi, der Hauptstadt Vietnams, erleben Sie gleichzeitig sowohl das alte als auch das moderne Vietnam. Die zweitgrößte Stadt Vietnams hat, genau wie das Land selbst, eine reiche Geschichte. Wer diese Stadt besuchen will, muss vor der Abreise bereits ein Visum für Vietnam beantragen.

On Top of Hanoi - Hanoi aus der Vogelperspektive

Reisende, die nach Hanoi reisen und sich einen Überblick über die Stadt verschaffen möchten, sollten ihren Besuch im Lotte Center beginnen. Von der Aussichtsplattform im 65. Stock dieses 267 Meter hohen Wolkenkratzers hat man einen Überblick über ganz Hanoi. Ein Teil des Bodens besteht aus Glas, sodass man Hanoi buchstäblich aus der Vogelperspektive besichtigen kann. Dort gibt es auch eine Dachterrasse - treffend „Top of Hanoi" genannt - wo Sie bei einem Getränk in aller Ruhe die Aussicht genießen können. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes einer der Höhepunkte der vietnamesischen Hauptstadt!

Erleben Sie das Old Quarter

In der Hauptstadt Vietnams ist die Geschichte des Lands deutlich sichtbar. Sie erkennen diese am historischen Zentrum, den Denkmälern und der Kolonialarchitektur. Hanoi ist eine der wenigen größeren Städte, die während des Vietnamkriegs nicht vollständig zerstört wurden und wo Sie daher alte Gebäude und Stadtviertel erleben können.

In den engen Gassen der Altstadt (dem „Old Quarter”) herrscht ein reges Treiben, es ist voller Menschen und auch voller Waren. Der Stadtteil ist über 1.000 Jahre alt und bildet immer noch das geschäftige Herz der Stadt: Spazieren Sie durch die alten Straßen und entdecken Sie das Leben der Bewohner/-innen, trinken oder essen Sie typische regionale Gerichte und bestaunen Sie, was in der stimmungsvollen und einzigartigen Umgebung vom Old Quarter geschieht.

Etwas südlich der Altstadt liegt das Französische Viertel (das „French Quarter”), eine willkommene Abwechslung nach den hektischen engen Gassen der Altstadt. Das French Quarter ist der modernste Teil der Stadt. Der Stadtteil ist von den Gebäuden im französischen Kolonialstil geprägt, wofür das Opernhaus von Hanoi vielleicht das beste Beispiel ist.

Entkommen Sie dem Chaos in einem der vielen Parks in Hanoi

Hanoi ist nicht nur extrem geschäftig und chaotisch, es gibt auch viele schöne Orte, um dem regen Treiben zu entfliehen:

  • Hoan Kiem Lake (vietnamesisch geschrieben Hoàn Kiếm): Wer nach einem Spaziergang durch Old Quarter dem Trubel entfliehen möchte, findet Ruhe und Entspannung am malerischen Hoan Kiem See. Der See liegt mitten in der Altstadt und umgibt eine kleine Insel, auf der der Tempel Ngoc Son steht. Die Insel ist durch eine schöne rote Brücke im typ
  • Thong Nhat Park (vietnamesisch geschrieben: Thống Nhất): Hanois größter Park, früher Lenin-Park genannt, ist ebenfalls ein idealer Ort, um dem Trubel zu entkommen. Sowohl Einheimische als auch Touristen kommen hierher, um sich zu entspannen. Insbesondere an den heißeren Tagen ist es schön, einige Zeit hier spazieren zu gehen, zu joggen oder den Musikanten zuzuhören.
  • West Lake: Dieser See liegt im Nordwesten der Stadt und ist mit einer Uferlänge von 17 Kilometern der größte See im Stadtgebiet von Hanoi. Neben den Möglichkeiten zur Entspannung, die der See bietet, gibt es in der Umgebung dieses Sees auch einige Sehenswürdigkeiten, wie z. B. eine Pagode aus dem 6. Jahrhundert, einige Museen und das Mausoleum von Ho Chi Minh.
  • Ba Vi National Park: Ungefähr 60 km westlich von Hanoi liegt der Nationalpark Ba Vi. Wegen der Höhe (ca. 1.000 bis 1.100 Meter über dem Seespiegel bietet der Nationalpark ein für Europäer/-innen angenehmes Klima und darum bauten die französischen Kolonisatoren Indochinas hier auch einen zentralen Ort der Kolonialverwaltung. Der Nationalpark ist ein beliebtes Ziel für Wanderungen oder ähnliche Aktivitäten für einen Tages- oder Wochenendausflug von Hanoi aus.

Wenn Sie die Vielfalt, die Hanoi und Vietnam zu bieten hat, erleben möchten, vergessen Sie nicht, vor der Abreise ein Visum für Vietnam zu beantragen. Deutsche konnten zwar vor der Corona-Krise bis zu 15 Tage ohne Visum in Vietnam bleiben, aber noch kann niemand einschätzen, wie das nach der Covid-19-Pandemie gehandhabt werden wird.

Besondere Sehenswürdigkeiten in Hanoi (die Sie nicht verpassen sollten)

Tempel und Pagoden

Wie überall in Vietnam finden Sie auch in der Hauptstadt mehrere Tempel und Pagoden. Die älteste Pagode der Stadt, die als kulturelles Symbol des vietnamesischen Buddhismus gilt, ist die Tran-Quoc-Pagode. Diese Pagode ist mehr als 1.500 Jahre alt und befindet sich auf einer Insel im West Lake.

Eine weitere berühmte Pagode ist die Ein-Säulen-Pagode (vietnamesisch: Chùa Môt Côt), die sich gleichsam aus einem eleganten, quadratischen Lotusteich erhebt. Als solche ist die Pagode so gestaltet, dass sie einer Lotusblume ähnelt, einem buddhistischen Symbol der Reinheit. Die Ein-Säulen-Pagode ist eine der ikonischsten Tempelanlagen in Vietnam.

Ho Chi Minh Mausoleum in Hanoi

Entgegen dem ausdrücklichen Wunsch von Ho Chi Minh wurde nach seinem Tod ein Mausoleum für ihn errichtet. Das Mausoleum von Ho Chi Minh ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Hanoi. Das Mausoleum zieht viele Besucher an, darunter auch eine große Zahl von Vietnamesen. Touristen, die das Mausoleum in Hanoi besuchen wollen, sollten bedenken, dass sie sich hier - logischerweise - respektvoll verhalten und daher angemessene Kleidung tragen sollten (keine kurzen Ärmel, kurze Hosen usw.).

Visum Vietnam beantragen

Alle deutschen, österreichischen und Schweizer Reisenden, die die Hauptstadt Vietnams besuchen wollen, müssen ein Visum für Vietnam beantragen. Die Gültigkeitsdauer vom E-Visum Vietnam beträgt 30 Tage, was mehr als genug ist, um außer Hanoi auch andere Städte in Vietnam zu besuchen. Anträge werden in der Regel innerhalb einer Woche genehmigt. Sobald Ihr Visumantrag genehmigt wurde, erhalten Sie das Visum per E-Mail. Sie müssen das Visum dann ausdrucken und auf Ihre Reise nach Vietnam mitnehmen.