z

Ägypten ist bereits seit vielen Jahren eine der beliebtesten Urlaubsziele im Mittleren Osten. Die Tempel im südlich gelegenen Luxor und die Pyramiden von Gizeh regen die Fantasie an. Zudem locken die Badeorte in Alexandria und am Roten Meer immer mehr Besucher an. Auf dieser Seite lesen Sie alles Wissenswerte zu Ihrer Reise nach Ägypten.

Der Großteil der über 100 Millionen zählenden Bevölkerung Ägyptens wohnt in einem schmalen Streifen entlang des Nils. Da dies nur ein kleiner Teil der gesamten Landfläche ist, sind die meisten ägyptischen Städte dicht bevölkert und äußerst dynamisch.

Obwohl die ägyptische Wirtschaft in den vergangenen Jahren enorm gewachsen ist, lebt weiterhin ein Drittel der ägyptischen Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Die Wirtschaft ist stark vom Tourismus abhängig und aufgrund der Coronapandemie sind dem Land wichtige Einkünfte aus diesem Sektor verloren gegangen. Seit 2021 erholt sich der Tourismus nach Ägypten langsam wieder. Um dem Tourismus mehr Schwung zu verleihen, stellte die ägyptische Regierung das E-Visum für Reisende aus 78 zusätzlichen Ländern zur Verfügung.


Zahlen und Fakten

SpracheArabisch
Einwohnerzahl105 Millionen
HauptstadtKairo (10 Millionen Einwohner)
ReligionIslam (90 %) und Christentum (10 %)
WährungÄgyptisches Pfund (EGP)
Zeitverschiebung0 Stunden (Sommer) oder 1 Stunde (Winter)
Flugzeit4 bis 5 Stunden
Strom220V, 50Hz (genau wie in Deutschland, Österreich und der Schweiz)
ReisesteckerNicht erforderlich
LeitungswasserNicht trinkbar
VisumEin Visum ist erforderlich
SicherheitLesen Sie die Reise- und Sicherheitshinweise für Ägypten

Karte

Der größte Teil Ägyptens befindet sich im Nordosten Afrikas, wo es eine Grenze mit Israel im Nordosten, Sudan im Süden und Libyen im Westen teilt. Die zu Ägypten gehörende Sinai-Halbinsel, die an Israel angrenzt, befindet sich offiziell in Asien. Der Nil ist die Lebensader der ägyptischen Gesellschaft. Der größte Teil der Bevölkerung lebt in Städten am Ufer des Flusses. Die restliche Landschaft Ägyptens ist von Wüsten geprägt. Der Suezkanal, der die Grenze zwischen dem afrikanischen und asiatischen Teil Ägyptens bildet, verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer.


Geschichte Ägyptens

Das antike Ägypten: Pyramiden und Pharaonen
Die Zivilisation des antiken Ägyptens gehört zu den ältesten der Welt. Bereits tausende Jahre vor Anfang unserer Zeitrechnung bewirtschafteten Menschen das Gebiet an den Ufern des Nils. Ab ungefähr 3000 Jahren vor unserer Zeitrechnung wurde das Gebiet unter der ersten antiken Dynastie vereint. Seitdem spricht man über das Alte Ägypten, das von weltberühmten Pharaonen regiert wurde. In dem Zusammenhang wird das antike Ägypten auch häufig als das pharaonische Ägypten bezeichnet, was nicht überraschend ist, da die Pharaonen über 3000 Jahre an der Macht waren und die Epoche geprägt haben. In diesem Zeitalter wurden die weltberühmten Pyramiden, die Sphinx von Gizeh und das Tal der Könige errichtet, wo das Grab von Tutanchamun entdeckt wurde. Letztendlich hat die Eroberung Ägyptens durch Alexander den Großen 332 v. Chr. die ägyptische Unabhängigkeit beendet. Ab dem Moment befand Ägypten sich unter griechischer Herrschaft.

Ägypten unter neuen Machthabern: Griechen, Römer und Araber
Nach der Eroberung durch Alexander den Großen wurde Ägypten etwa 300 Jahre lang von griechischen Herrschern regiert, bis die Römer 30 v. Chr. das Zepter übernahmen und das Land in das Römische Reich einverleibten. Neben den vielen Überbleibseln aus der Zeit der pharaonischen Dynastien sind im Land daher auch viele griechische und römische Ruinen zu finden. Im siebten Jahrhundert wurde Ägypten von den Arabern erobert, die bis heute die dominante Bevölkerungsgruppe im Land darstellen.

Im Laufe der darauffolgenden Jahrhunderte bekehrten sich eine zunehmende Anzahl von Ägyptern zum Islam, aber auch das Christentum hat im weiteren Verlauf der Geschichte immer eine Rolle in der ägyptischen Gesellschaft gespielt. Die meisten Christen in Ägypten sind der koptischen Kirche angeschlossen, eine der ältesten christlichen Glaubensrichtungen weltweit. Abhängig von den Machthabenden, wurde diese Minderheit im Laufe der Geschichte mehr oder weniger stark unterdrückt, aber dennoch hat sie die ägyptische Kultur in großem Maße geprägt.

Die Modernisierung Ägyptens: Ottomanen, Franzosen, Briten und die Unabhängigkeit
Anfang des 16. Jahrhunderts wurde die Herrschaft über Ägypten von einer neuen Gruppe übernommen. Bereits ab dem späten Mittelalter expandierten die Ottomanen Stück für Stück aus der heutigen Türkei in Richtung des östlichen Mittelmeergebiets, wo sie im 16. Jahrhundert die Herrschaft übernahmen. Das läutete einen Zeitraum von gut 400 Jahren ein, in dem die türkische Elite die ägyptische Gesellschaft regierte.

Diese Epoche wurde Ende des 18. Jahrhunderts durch den Einmarsch der Franzosen unter Napoleon beendet. Die Franzosen wurden einige Jahre später bereits wieder vertrieben, aber das Land versank im völligen Chaos. Mohammed Ali, der ursprünglich die ottomanische Armee anführte, nutzte diese Situation, um die Führung zu übernehmen und gründete damit den ägyptischen Staat, wie wir ihn heute kennen. Auch wenn das Land offiziell noch einen Teil des ottomanischen Reiches darstellte, erhielten die ägyptischen Interessen unter Mohammed Ali den Vorrang. Er führte sogar mehrere Kriege gegen seine früheren Meister. Ende des 19. Jahrhunderts kam Ägypten unter englische Herrschaft und erst 1922 erlangte das Land die formelle Unabhängigkeit.

Die moderne Geschichte
1922 erlangte Ägypten eine teilweise Unabhängigkeit von der britischen Monarchie. 1952 fand eine Machtübernahme statt, wodurch das Königreich Ägypten eine Republik wurde. Eine neue Generation, unter Armeeanführer Gamal Abdel Nasser, kam an die Macht. Vom Sozialismus inspiriert, strebte Nasser eine Großmachtstellung Ägyptens an. Das führte zu Konflikten mit westlichen Staaten und Israel, aber sorgte auch dafür, dass Machthabende im arabischen Raum Ägypten jahrzehntelang als das Beispiel einer erfolgreichen arabischen Nation ansahen.

Die Nachfolger Nassers probierten, die ägyptische Dominanz instand zu halten, aber durch militärische Niederlagen und wirtschaftliche Probleme verlor Ägypten langsam die Überhand. Die ägyptischen Präsidenten regierten als autoritäre Herrscher, was 2010 in einen Volksaufstand gegen die Machthabenden mündete. Ein Jahr lang schien Ägypten den Übergang in eine Demokratie zu machen, bis zum Staatsstreich unter Leitung von Abdel Fattah el-Sisi 2013. Sisi regiert das Land jetzt de facto als alleiniger Herrscher.

Die Sphinx in ÄgyptenDie Sphinx von Gizeh. Eine der ältesten und berühmtesten Sehenswürdigkeiten Ägyptens.


Die touristischen Höhepunkte Ägyptens

Ägypten hat in touristischer Hinsicht viel zu bieten. Die Pyramiden und die Sphinx von Gizeh sind zweifelsohne die bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Sie sind nur einen Katzensprung von Kairo entfernt und von daher sehr einfach von der Hauptstadt aus zu besuchen. In Kairo selbst findet man das Ägyptische Museum, eines der bekanntesten Museen der Welt. Hier wird die berühmte Totenmaske des Pharaos Tutanchamun ausgestellt, gemeinsam mit tausenden anderen antiken Artefakten. Die ägyptische Hauptstadt beherbergt darüber hinaus unzählige weitere Museen, unter anderem das Koptische Museum, sowie Attraktionen wie die Zitadelle von Kairo, eine Burg aus der Zeit des berühmten arabischen Generals Saladin.

Außerdem ist eine Flusskreuzfahrt von Kairo Richtung Süden empfehlenswert. Damit landet man letztendlich in Luxor. Diese Stadt, die in der Antike unter dem Namen Thebe bekannt war, war lange Zeit die Hauptstadt des ägyptischen Reiches. Es sind hunderte Tempel und antike Statuen aus der Zeit erhalten geblieben. Ein Besuch an diese Stadt sollte daher auf keiner Reise nach Ägypten fehlen. Weiterhin befinden sich im abgelegeneren Süden des Landes die Tempel von Abu Simbel. Sie sind zwar etwas schlechter erreichbar, sind jedoch eine der absoluten Höhepunkte eines Ägypten-Urlaubs. Die Tempel wurden vor über 3000 Jahren aus den Felsen gehauen und sind heute noch wunderschön.

Die bekannteste Küstenstadt Ägyptens ist Alexandria. Mit etwa halb so vielen Einwohnern wie Kairo ist die Bevölkerungsdichte Alexandrias deutlich niedriger als die der Hauptstadt. Auch die Nähe zum Mittelmeer erschafft ein Gefühl von mehr Raum und Freiheit. In der Nähe von Alexandria gibt es mehrere wunderschöne Sandstrände und beliebte Tauchorte. Selbstverständlich sind in der Stadt auch ausreichend historische Gebäude zu bewundern.


Kultur und Gesellschaft

Die Mehrheit der ägyptischen Bevölkerung folgt der sunnitischen Strömung des Islam, was im alltäglichen Leben deutlich erkennbar ist. Fünfmal pro Tag hallen die Gebetsaufrufe aus den Minaretten durch die Stadt, die den Takt des alltäglichen Lebens angeben. Viele Ägypter/-innen beten mehrmals am Tag und auch an öffentlichen Orten. Ein zweiter wichtiger Grundpfeiler der ägyptischen Gesellschaft ist die Familie. Es ist gebräuchlich, jeden Freitag mit einem großen Teil der Familie zusammenzukommen und von einer umfangreichen Mahlzeit zu genießen, da der Freitag im Islam der wichtigste Tag der Woche ist.

Die ägyptische Küche kennt eine große Variation und unterscheidet sich in einigen Aspekten deutlich von der Gastronomie anderer arabischer Länder. Viele Gerichte sind vegetarisch und enthalten Hülsenfrüchte. Es wird jedoch auch viel Huhn und Lamm gegessen. Schweinefleisch ist jedoch kaum erhältlich, da es im Islam als unrein angesehen wird.

Die offizielle Sprache Ägyptens ist das Standard Arabisch, aber viele Ägypter/-innen verwenden im alltäglichen Leben einen der vielen ägyptisch-arabischen Dialekte. Diese Dialekte unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von der Standardsprache, sodass man sie als zwei unterschiedliche Sprachen ansehen könnte. Neben Arabisch werden in Ägypten auch noch weitere Sprachen gesprochen. Im Süden des Landes etwa leben Gemeinschaften, die Berbersprachen sprechen und ein Teil der christlichen Bevölkerung spricht in religiösen Umgebungen eine koptische Sprache.

Interessanter Fakt über Ägypten

Das Hollywood des Mittleren Ostens
Bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts hat Ägypten eine florierende Filmindustrie. Im Laufe dieses Jahrhunderts wurden tausende Produktionen gemacht, die in arabischsprachigen Ländern einen guten Absatz fanden. Durch das Schauen ägyptischer Filme und Serien sind viele arabischsprachige Personen mit dem ägyptischen Dialekt vertraut. Das Ägyptisch-Arabisch hat daher einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt.


Klima

In fast ganz Ägypten herrscht ein heißes Wüstenklima. An den Ufern des Nils und an der Küste ist es etwas kühler, aber im Sommer fallen in ganz Ägypten die Temperaturen tagsüber fast niet unter 30 Grad. An vielen Orten wird es regelmäßig 40 Grad warm, insbesondere in den Wüstengebieten. In der Nacht können die Temperaturen in der Wüste jedoch schnell abkühlen.

In Ägypten ist Regen eine Seltenheit. Selbst im Herbst und im Winter fällt nur einige Millimeter Niederschlag. Die Niederschlagsmenge ist in den Küstenregionen im Allgemeinen höher als im Landesinneren. Zum Beispiel in Alexandria regnet es deutlich mehr als im Süden des Landes, wo manchmal ein ganzes Jahr kein Tropfen Regen fällt.

Im Frühjahr zieht vom Südwesten her ein trockener und extrem heißer Wind über das Land. Dieser sogenannte Chamsin kann beeindruckende Sandstürme verursachen.

Im Allgemeinen wird der Zeitraum vom Herbst bis zum frühen Frühling als der ideale Zeitraum angesehen, um für einen Urlaub nach Ägypten zu reisen. Der Grund hierfür ist, dass der Sommer oft zu heiß ist, um tagsüber viel zu unternehmen. Sollten Sie dennoch im Sommer nach Ägypten reisen, sollten Sie sich ausreichend gegen die Sonne und die sengende Hitze schützen. Wie warm es tagsüber auch sein mag, sollten Sie nicht vergessen, wärmere Kleidung für die kalten Wüstennächte mitzunehmen.

Sanddünen in ÄgyptenDie Wüstenlandschaft Ägyptens


Wirtschaft und Währung in Ägypten

Da Ägypten fast ausschließlich aus Wüsten besteht, ist nur eine kleine Fläche landwirtschaftlich nutzbar. Der einzige fruchtbare Boden Ägyptens ist im Niltal und -delta, was lediglich einen kleinen Teil der Landesfläche darstellt. Dennoch ist die Landwirtschaft der wichtigste wirtschaftliche Sektor des Landes. In weiten Teilen der Geschichte waren ägyptische Bauern den Launen des Nils ausgeliefert, aber seit dem Bau des Assuan-Staudamms in den 70er-Jahren kann das Wasser des Flusses besser kontrolliert werden. Der Damm produziert zudem viel Elektrizität und ist damit eine der größten Energielieferanten Ägyptens.

Außerdem ist der Tourismus eine der wichtigsten Pfeiler der ägyptischen Wirtschaft. Die Touristenzahlen sind infolge der politischen Unruhen zwischen 2010 und 2014 jedoch gesunken. Zudem hat die Coronakrise den Tourismus und damit das Einkommen vieler Ägypter/-innen hart getroffen.

Offiziell wird Ägypten nach sozialistischen Prinzipien regiert, aber in Wahrheit hat der Staat in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr Sektoren den Kräften des freien Markts ausgesetzt. In vielen Bereichen übt der Staat dennoch einen großen Einfluss aus, etwa durch die Bestimmung von Mietpreisen.

In Ägypten zahlen
In Ägypten wird das Ägyptische Pfund (EGP) als offizielle Währung verwendet. Ein Ägyptisches Pfund ist 100 Piaster wert. Ein Euro entspricht 24,16 EGP (November 2022), weshalb europäische Reisende in Ägypten relativ preiswert essen und andere Einkäufe erledigen können.

Man braucht im Prinzip nicht sehr viel Bargeld mitzunehmen, denn es ist heutzutage fast überall möglich, mit einer Giro- oder Kreditkarte zu zahlen. Beachten Sie jedoch, dass viele Banken hierfür Transaktionsgebühren berechnen. Es ist zu empfehlen, vor der Reise zu prüfen, wie hoch diese Gebühren sind. In manchen Fällen kann es lohnenswert sein, mehr Bargeld mit nach Ägypten zu nehmen.

Es ist in allen Fällen empfehlenswert, zumindest einen kleinen Betrag in bar mitzunehmen, da Trinkgeld ein fester Bestandteil der ägyptischen Kultur ist. Ägypter/-innen erwarten für die kleinsten Dienstleistungen, etwa für das Tragen des Gepäcks, ein Trinkgeld, Baksjisj genannt. Das muss kein großer Betrag sein, aber daher ist es immer praktisch, um einige Piasters mitzuführen.

Eine Moschee in KairoEine Moschee in Kairo, der Hauptstadt Ägyptens


Sicherheit in Ägypten

Trotz der unruhigen Lage in vielen Nachbarländern ist Ägypten selbst ein relativ sicheres Reiseziel. Wie in vielen anderen Ländern sind Touristen jedoch auch in Ägypten verlockende Ziele für Taschendiebe und aufdringliche Verkäufer. Man sollte daher immer wachsam sein, insbesondere bei größeren Menschenansammlungen und den beliebten touristischen Sehenswürdigkeiten. Außerdem ist zu empfehlen, möglichst viel in einer Gruppe zu reisen. Das gilt vor allem für Frauen, die eine größere Gefahr laufen, Opfer von Belästigungen zu werden. Generell ist die Kriminalitätsrate in Ägypten jedoch relativ niedrig.

Aufgrund der vorherrschenden Unruhe in Libyen und Sudan wird empfohlen, die Grenze mit diesen Nachbarländern zu meiden. Reisen Sie auch nicht nach Nordsinai. Teile dieser Region von Ägypten wurden lange von Gruppierungen kontrolliert, die mit dem IS in Verbindung gebracht werden und es herrscht weiterhin eine erhöhte Terrorgefahr, insbesondere für Touristen. Der nördliche Teil Südsinais sollte auch gemieden werden.

Es wird empfohlen, vor der Abreise die Reise- und Sicherheitshinweise für Ägypten aufmerksam durchzulesen. Dort erhalten Sie viele weitere Hinweise für Ihre Reise, etwa wie Sie Krankheiten vorbeugen können.


Zeitverschiebung

In Ägypten ist es eine Stunde später als in Deutschland, Österreich und der Schweiz, abgesehen vom Sommer. Da Ägypten keine Sommerzeit hat, besteht dann auch keine Zeitverschiebung.


Visum Ägypten beantragen

Für die Einreise nach Ägypten ist ein Visum erforderlich. Das Visum Ägypten ist online erhältlich. Dafür muss lediglich ein digitales Antragsformular ausgefüllt werden.
Visumantrag für Ägypten einreichen


VisumBeantragen.at ist eine kommerzielle und professionelle Visum-Agentur und unterstützt Reisende unter anderem bei der Antragstellung für ein Visum für Ägypten. VisumBeantragen.at arbeitet als Vermittler und ist in keiner Weise mit einer Regierungsbehörde verbunden. Sie können auch direkt bei den Ausländerbehörden ein Visum beantragen (25 USD pro Visum, über visa2egypt.gov.eg), aber dabei erhalten Sie keine deutschsprachige Unterstützung. Wenn Sie Ihren Antrag auf VisumBeantragen.at einreichen, steht unser Kundendienst Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Darüber hinaus prüfen wir Ihren Antrag und alle von Ihnen eingereichten Dokumente manuell, bevor sie an die Ausländerbehörden übertragen werden. Sollten wir mögliche Fehler oder Unvollständigkeiten entdecken, setzen wir uns sofort mit Ihnen in Verbindung, um sicherzustellen, dass Ihr Antrag dennoch schnell und korrekt verarbeitet wird. Um unsere Dienste zu nutzen, zahlen Sie 25 USD an Konsulatsgebühren, die wir in Ihrem Namen an die Ausländerbehörden zahlen, sowie 26,85 € an Servicekosten für unsere Vermittlung, einschließlich MwSt. Durch unsere Dienstleistungen sind schon vielen Reisenden große Probleme erspart geblieben. Sollte ein Antrag trotz unserer Unterstützung und Kontrolle abgelehnt werden, erstatten wir die vollständigen Kosten, die für den Antrag berechnet wurden (außer wenn für diese/-n Reisende/-n früher schon einmal ein Antrag auf ein Visum Ägypten abgelehnt wurde). Hier erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen.