Indonesien ist eines der größten Länder Südostasiens und hat eine Bevölkerung von knapp 300 Millionen. Damit gehört Indonesien zu den bevölkerungsreichsten Ländern der Welt. Der indonesische Archipel ist die Heimat einer Vielzahl verschiedener Bevölkerungsgruppen. Viele dieser Bevölkerungsgruppen haben ihre eigene Sprache und Kultur, wodurch Indonesien ein enorm vielseitiges Land ist.

Indonesien entwickelt sich zu einem zunehmend beliebteren Reiseziel. Inseln wie Bali und Lombok sind bereits seit vielen Jahren beliebte Urlaubsorte, aber auch die größeren Inseln, wie Java und Sumatra, ziehen immer mehr Besucher/-innen an. Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über die indonesische Geschichte, die Sehenswürdigkeiten des Landes und die Visabestimmungen für Indonesien.


Zahlen und Fakten

Hauptstadt Jakarta
Fläche 1.904.569 km2
Einwohnerzahl 276 Millionen (2022)
Amtssprache Indonesisch
Währung Indonesische Rupiah (IDR)
Religion Islam: 87 %, Christentum: 10,5 %, Hinduismus: 1,7 %, Buddhismus: 0,7 %
Zeitverschiebung 5 bis 8 Stunden
Flugzeit 14 bis 24 Stunden (mit oder ohne Zwischenlandung)
Steckdose Kein Reiseadapter erforderlich
Leitungswasser Nicht trinkbar
Visum Visum Indonesien ist verpflichtend

Karte

Mit einer Fläche von fast 2 Millionen Quadratkilometern ist Indonesien der größte Inselstaat der Welt. Das Land besteht aus mindestens 17.000 Inseln, aber die genaue Anzahl ist unbekannt. Die größten Inseln Indonesiens sind Sumatra, Java, Kalimantan, Sulawesi und Neuguinea. Indonesien teilt seine Landesgrenzen mit einigen anderen Inselstaaten. Kalimantan im Norden grenzt an Malaysia, das indonesische Neuguinea grenzt an das unabhängige Papua-Neuguinea und der indonesische Teil von Timor grenzt an Osttimor. Auf dem Wasser grenzt Indonesien an Länder wie Australien und die Philippinen. Die Hauptstadt Indonesiens ist Jakarta und befindet sich auf der Insel Java. Jakarta hat eine Bevölkerung von über 10 Millionen.


Geschichte

Hinduistische und buddhistische Königreiche in Indonesien
Indonesien wurde in vorgeschichtlichen Zeiten von verschiedenen Völkern bewohnt. Die ersten städtischen Gesellschaften entstanden wahrscheinlich im vierten Jahrhundert. Im Westen von Java entstand das Königreich Tarumanagara und im Osten des heutigen Borneos entstand das Königreich Kutai. Diese Königreiche wurden nach hinduistischen Prinzipien regiert. Zuvor hatte sich der Hinduismus im Laufe der ersten Jahrhunderte nach Christus langsam über den indonesischen Archipel verbreitet.

Neben dem Hinduismus entwickelte sich auch der Buddhismus zu einer wichtigen Religion im Westen des heutigen Indonesiens. Dort entstand das buddhistische Königreich Shrivijaya, das ab dem siebten Jahrhundert über weite Teile des westlichen Indonesiens und andere Teile Südostasiens herrschte. Mönche aus Südostasien und China reisten in dieses Königreich, um dort zu studieren. Auf Java entstand die buddhistische Shailendra-Dynastie. Unter dieser Dynastie wurde der größte buddhistische Tempel der Welt, der Borobodur, errichtet.

BorobudurDer Borobodur ist der größte buddhistische Tempel der Welt

Ab dem Ende des dreizehnten Jahrhunderts bis zum Beginn des sechzehnten Jahrhunderts herrschte das Majapahit-Reich über einen Großteil des heutigen Indonesiens. Der Armeeführer Gajah Mada hatte einen maßgeblichen Anteil an der Ausbreitung des Königreichs. Unter seiner Führung erreichte das Königreich seinen Höhepunkt. Deshalb ist Gajah Mada auch heute noch eine beliebte Person im modernen Indonesien.

Der Aufstieg des Islam
Im Laufe des Mittelalters besuchte eine zunehmende Anzahl an arabischen Reisenden und Händlern die Inseln Indonesiens. Dadurch etablierte sich der Islam in Indonesien. Während der Einfluss des Majapahit-Reichs abnahm, entstanden auf Java, Sumatra und der malaysischen Halbinsel islamische Sultanate.

Über die Jahre hinweg wuchs der Einfluss des Islam im heutigen Indonesien stetig und immer mehr Bewohner/-innen bekannten sich zu der Religion. Nichtsdestotrotz blieben auch größere Gemeinschaften an Hindus und Buddhisten bestehen. Ab dem sechzehnten Jahrhundert brachten europäische Entdeckungsreisende das Christentum nach Indonesien.

Die europäische Kolonisierung Indonesiens
Ab dem Ende des 15. Jahrhunderts begannen portugiesische Seefahrer, die Küsten Afrikas aufzuzeichnen und zu kartieren. Damit wollten sie einen Seeweg nach Asien finden, um den Gewürzhandel besser kontrollieren zu können. Im Jahr 1512 eroberten die Portugiesen Malakka auf der malaysischen Halbinsel. Langsam aber sicher breitete sich der portugiesische Einfluss über das restliche Indonesien aus. Mithilfe von katholischen Missionaren, die in das indonesische Festland zogen, breitete sich das Christentum in Indonesien weiter aus.

Neben den Portugiesen gründeten auch die Briten und Franzosen mehrere Handelsposten in Südostasien. Letztendlich gewannen jedoch die Niederländer die Oberhand über die Inseln des heutigen Indonesiens. Auch deutsche Kaufleute, Entdecker, Ingenieure, Buchhalter und Techniker reisten auf den Schiffen der Kolonialmächte während dieser Zeit in kleineren Anzahlen nach Indonesien. 1619 wurde Batavia (das heutige Jakarta) gegründet, das zur Hauptstadt Niederländisch-Indiens ernannt wurde.

Moschee in IndonesienDie Mehrheit der indonesischen Bevölkerung bekennt sich zum Islam

Die Niederländer in Indonesien
Zunächst ließen sich die Niederländer lediglich an einigen Küstenorten nieder, um von dort aus den Gewürzhandel zu koordinieren. Zu der Zeit bestanden noch viele unabhängige indonesische Königreiche und Sultanate. Im Laufe der Jahrhunderte wurden sie aufgrund des niederländischen Expansionsdrangs jedoch immer mehr unterdrückt.

Infolge der napoleonischen Kriege fiel Indonesien am Anfang des 19. Jahrhunderts kurz in französische und danach in britische Hände. Als die Niederlande ab 1816 wieder die Kontrolle über Indonesien übernahmen, wurde die Regierung deutlich autoritärer gestaltet. Sie führten ein Steuersystem ein, wodurch einheimische Bauern einen Teil ihrer Ernte direkt an ihre Kolonialherren abgeben mussten.

Außerdem wurden zahlreiche Kriege gegen die einheimischen Machthaber geführt. Eine der bekanntesten und blutigsten Konflikte war der Aceh-Krieg. Das Aceh-Sultanat herrschte über den Norden Sumatras. Im Jahr 1873 geriet das Sultanat in einen Krieg mit den Niederlanden. Der Konflikt dauerte bis ins Jahr 1904, woraufhin die Gebiete des Sultanats unter niederländische Herrschaft kamen. Damit war fast das gesamte Gebiet des modernen Indonesiens in niederländische Hände geraten.

Der Kampf für die Unabhängigkeit
Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden in Indonesien nationalistische Bewegungen, die sich für mehr Mitbestimmungsrechte für die lokale Bevölkerung einsetzten. Die Niederländer unterdrückten jede Form von Widerstand, indem sie Tausende Aufständische inhaftierten. Als Indonesien während des Zweiten Weltkriegs von Japan besetzt wurde, wurde die niederländische Kolonialherrschaft vorübergehend unterbrochen. Die Japaner unterstützten die nationalistische Bewegung in Indonesien. Dabei machte sich der Führer der nationalistischen Bewegung in Indonesien, Sukarno, einen Namen, der nach dem Ende der japanischen Besatzung im Jahr 1945 die Unabhängigkeit Indonesiens ausrief.

Die Niederländer akzeptierten die Unabhängigkeit Indonesiens nicht und entsandten ihre Streitkräfte, um den Aufstand niederzuschlagen. Nach einem vierjährigen Krieg wurden die Niederlande von den Vereinigten Staaten gezwungen, den Kampf zu beenden. Damit war die indonesische Unabhängigkeit besiegelt.

Die Präsidentschaft Sukarnos
Sukarno wurde als großer Befreier Indonesiens gefeiert und direkt nach der Unabhängigkeit zum Präsidenten der Republik Indonesien ausgerufen. Die unabhängige Republik erlebte zunächst einige politisch unruhige Jahre, die zum Teil auf die Vielseitigkeit Indonesiens zurückzuführen sind. Aufgrund der vielen Gegensätze zwischen verschiedenen Inseln und Bevölkerungsgruppen war es schwierig, eine gemeinsame nationale Politik zu betreiben. Auf Sumatra und Sulawesi traten Rebellenführer auf, die die Regierung in Jakarta stürzen wollten, doch Sukarno gelang es, die Rebellen zu besiegen. Er führte ein streng autoritäres Regime, das teilweise auf sozialistischen Wirtschaftsprinzipien beruhte.

1962 kam es zu einem militärischen Konflikt mit der früheren Kolonialmacht. Die Niederlande kontrollierten nämlich weiterhin den Westen Neuguineas. Dabei mussten die Vereinten Nationen eingreifen, woraufhin der Westneuguinea offiziell Teil der Republik Indonesien wurde. Ein großer Teil der örtlichen Bevölkerung strebte jedoch einen eigenen Staat an. Die indonesische Armee schlug diese Unabhängigkeitsbewegungen gewalttätig nieder.

Skyline von JakartaJakarta hat sich in den vergangenen 50 Jahren rasant entwickelt.

Die Entwicklung des modernen indonesischen Staates
Unter der Präsidentschaft Sukarnos wuchsen die kommunistischen Einflüsse in den 60-er Jahren stetig. Im Jahr 1965 misslang ein Staatsstreich der Bewegung 30. September, der einige prominente Mitglieder der kommunistischen Partei angehörten. Die Gegner der Kommunisten griffen die Geschehnisse auf, um sich den Kommunisten und deren Sympathisanten ein für alle Mal zu entledigen. Dabei beging die indonesische Armee, mit Unterstützung von unabhängigen Milizen, einen Massenmord, bei dem mindestens eine halbe Million Kommunisten ums Leben kamen. Sukarno wurde abgesetzt und im Jahr 1968 übernahm der General Suharto die Präsidentschaft.

Unter Suharto entstand ein stark zentralisierter Polizeistaat. Dennoch wurde Indonesien von vielen westlichen Ländern unterstützt, allen voran den Vereinigten Staaten, da Suharto ein zuverlässiger Verbündeter im Kampf gegen den Kommunismus war. Das wurde im Jahr 1975 unter Beweis gestellt, als die indonesische Armee unter dem Vorwand, den Kommunismus zu bekämpfen, in Osttimor einmarschierte. Die indonesische Regierung probierte Osttimor gewaltsam in die Republik Indonesien einzugliedern, doch der anhaltende Widerstand der Bevölkerung führte dazu, dass Osttimor im Jahr 2002 wieder unabhängig wurde.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebte Indonesien ein wahres Wirtschaftswunder. 1997 geriet das Land jedoch in eine schwerwiegende Wirtschaftskrise, die letztendlich zum Rücktritt Suhartos führte. In den Jahren darauf erholte sich die Wirtschaft wieder teilweise, bis ein Tsunami im Jahr 2004 enorme Schäden in weiten Teilen des Archipels verursachte. Indonesien ist auch heute noch anfällig für Naturkatastrophen, die durch den Klimawandel noch verstärkt werden.


Kultur

Der indonesische Archipel kennzeichnet sich durch eine enorme kulturelle Vielseitigkeit. Das nationale Motto Indonesiens ist sogar “Einheit durch Vielseitigkeit”. Da viele Inseln jahrhundertelang von der Außenwelt abgesondert waren, entwickelten sich einzigartige Kulturen. Obwohl der Islam heutzutage die dominante Religion in Indonesien ist, haben der Hinduismus und Buddhismus viele Spuren hinterlassen. Viele der alten Monumente stammen beispielsweise aus der Zeit der hinduistischen und buddhistischen Königreiche.

Indonesien ist eines der Länder mit der größten sprachlichen Diversität der Welt. Die Amtssprache Indonesiens ist Indonesisch, das eine Variante des Malaysisch darstellt, doch darüber hinaus werden in Indonesien etwa 700 lokale Sprachen gesprochen. Im amtlichen Schriftverkehr und den Massenmedien wird zumeist Indonesisch verwendet, während viele Menschen im Alltag andere Sprachen sprechen. Nach dem Indonesisch sind Javanisch und Sundanesisch die am häufigsten verwendeten Sprachen des Landes. Beide Sprachen werden auf Java gesprochen, wobei Sundanesisch überwiegend im Westen der Insel verwendet wird. Auf Westneuguinea ist die sprachliche Diversität besonders groß.

Darüber hinaus ist Indonesien für die besondere Kleidung bekannt. Nahezu jede Insel hat ihre eigenen Traditionen und jeder Stamm hat seine eigene Kleidung. Heutzutage ist Batik, ein handwerkliches Textilfärbungsverfahren, weltberühmt. Kleidung, die mit dem Batik-Verfahren produziert wird, wird in ganz Indonesien getragen, insbesondere bei feierlichen Veranstaltungen. Ein weiteres typisch indonesisches Kleidungsstück ist der Songkok. Ein Songkok ist eine runde, schwarze Kopfbedeckung, die zumeist von muslimischen Männern während offizieller Veranstaltungen getragen wird. Der indonesische Präsident trägt in der Öffentlichkeit fast immer einen Songkok.

Frauen, die Kleidung im Batik-Verfahren behandelnBatik ist ein traditionelles indonesisches Handwerk

Feiertage in Indonesien

Indonesien hat aufgrund seiner kulturellen Vielseitigkeit eine Vielzahl an Feiertagen. Staatliche Einrichtungen können an diesen Feiertagen geschlossen sein.

Datum und Feiertag Feierlichkeiten und Traditionen
Neujahr - 1. Januar Silvester wird in Indonesien auf verschiedene Weisen gefeiert. Rundum Yogyakarta werden etwa tausende Laternen angezündet, um das neue Jahr einzuläuten. In vielen Städten wird um Mitternacht Feuerwerk angezündet.
Isra und Mi’raj - Datum hängt vom islamischen Kalender ab An diesem Tag wird die Himmelfahrt Mohammeds gefeiert. Den Überlieferungen zufolge stieg Mohammed an diesem Tag in den Himmel hinauf, wo er von Gott beauftragt wurde, den Islam zu gründen. Staatliche Einrichtungen, Banken und die meisten Geschäfte sind an diesem Tag geschlossen.
Chinesisches Neujahr - Januar oder Februar Obwohl die chinesische Bevölkerung eine Minderheit in Indonesien ist, ist das Chinesische Neujahr ein Nationalfeiertag.
Nyepi - März Nyepi, das auch als das Balinesische Neujahr bekannt ist, wird von balinesischen Hindus gefeiert. Dabei kommt Bali 24 Stunden lang zum Stillstand. Alle Lampen werden gedimmt und jeglicher Lärm wird vermieden. Die meisten Menschen verbringen diesen Tag fastend und in Stille zu Hause.
Ostern - März und/oder April In Indonesien lebt eine große christliche Minderheit. Auf verschiedenen Inseln feiern Christen/-innen Ostern auf ihre eigene Weise.
Lebaran (Fest des Fastenbrechens und Opferfest) - Daten hängen vom islamischen Kalender ab Lebaran ist die indonesische Bezeichnung für das Fest des Fastenbrechens und das Opferfest. Das Fest des Fastenbrechens wird am Ende des Ramadan gefeiert. Das Opferfest findet einige Monate später statt. Viele Menschen haben an diesen Tagen frei. Staatliche Einrichtungen sind oft mehrere Tage geschlossen.
Waisak - Mai Waisak ist einer der wichtigsten Feiertage im Buddhismus. Dieser Tag ist der Erinnerung an Buddhas Leben gewidmet. Die größte Veranstaltung findet beim Borobudur auf Java statt, dem größten buddhistischen Tempel der Welt. Buddhisten aus aller Welt kommen an diesem Tag zum Borobudur und nehmen teil an Zeremonien und Ritualen.
Pancasila - 1. Juni Dieser Tag ist den fünf Grundprinzipien des indonesischen Staates gewidmet, nämlich dem Glauben in einen Gott, die zivilisierte Menschheit, die Einheit des indonesischen Volkes, die Konsensdemokratie und soziale Gerechtigkeit.
Islamisches Neujahr - Datum hängt vom islamischen Kalender ab Das Islamische Neujahr wird unterschiedlich gefeiert. Es gibt u. a. Paraden und Opferrituale. Regierungseinrichtungen sind geschlossen.
Unabhängigkeitstag - 17. August Am indonesischen Unabhängigkeitstag werden mehrere offizielle Zeremonien veranstaltet. An vielen Orten im Land wird die Flagge gehisst und gesenkt. Außerdem gibt es Paraden, Wettkämpfe und andere Aktivitäten.
Mohammeds Geburtstag - Datum hängt vom islamischen Kalender ab Die Feierlichkeiten zu Mohammeds Geburtstag unterscheiden sich je Insel. Oft werden besondere Gerichte gekocht und Geschenke verteilt.
Weihnachten (in Indonesien auch Natal genannt) - 25. Dezember Die verschiedenen christlichen Gemeinschaften feiern Weihnachten auf ihre eigene Weise. Regierungseinrichtungen sind an diesem Tag geschlossen.

Klima

Indonesien befindet sich auf dem Äquator. Dadurch ist fast der ganze Archipel von einem tropischen Klima gekennzeichnet. Die durchschnittliche Temperatur befindet sich tagsüber an vielen Orten in Indonesien zwischen 25 und 30 Grad Celsius. Es gibt jedoch regionale Unterschiede, denn in den Gebirgen im Landesinneren ist es im Durchschnitt einige Grad kühler.

Indonesien hat zwei Jahreszeiten, die Trocken- und Regenzeit. Die Trockenzeit ist von April bis September, während die Regenzeit von Oktober bis März andauert. Am Höhepunkt der Regenzeit kann in einem Monat mehr als 30 Zentimeter Niederschlag fallen. Es ist daher verständlich, dass die meisten Reisenden in der Trockenzeit nach Indonesien reisen.

Der Klimawandel sorgt dafür, dass die Regenzeit nasser und die Trockenzeit trockener wird. Das kann unter anderem zu Missernten und Überschwemmungen führen. Da es generell wärmer wird, erhöht sich die Anzahl an Mücken, die zum Teil tödliche Krankheiten verbreiten. Aus diesen Gründen ist Indonesien eines der Länder, das am schwersten vom Klimawandel betroffen ist.


Tourismus

Die Tourismusbranche ist eine wichtige Einkommensquelle für Indonesien. Indonesien hat in touristischer Hinsicht auch viel zu bieten. Die Tausenden von Inseln beherbergen unglaublich diverse Naturlandschaften. Auch in kultureller Hinsicht unterscheiden sich die verschiedenen Regionen Indonesiens stark voneinander. Im Folgenden lesen Sie über die touristischen Höhepunkte auf einigen indonesischen Inseln.

Java
Java ist die bevölkerungsreichste Insel Indonesiens. Über 50 % der indonesischen Bevölkerung wohnt auf Java. Wenn Sie auf die Insel reisen, können Sie daher einige Großstädte, wie Jakarta und Yogyakarta besuchen, aber auch außerhalb der Städte gibt es viele besuchenswerte Orte. Die beliebteste Sehenswürdigkeit der Insel ist wahrscheinlich der Borobudur. Vom größten buddhistischen Tempel der Welt genießen Sie eine spektakuläre Aussicht auf die umliegende Natur.

Sumatra
Auf Sumatra leben etwa 60 Millionen Menschen. Das entspricht etwa einem Drittel der Einwohnerzahl Javas, obwohl Sumatra viermal so groß ist wie Java. Auf Sumatra ist daher mehr unberührte Natur zu finden. In der Mitte Sumatras befindet sich der Tobasee. Das ist der größte See Indonesiens und der größte vulkanische See der Welt. Der Tobasee ist wegen seiner natürlichen Schönheit, den unzähligen Wandermöglichkeiten und der relativ gut ausgebauten Infrastruktur besonders beliebt unter Backpackern.

Kalimantan
Kalimantan ist insbesondere für die ausgedehnten Regenwälder bekannt. Dort sind einige Nationalparks zu finden, wie der Danau Sentarum Nationalpark und der Kutai Nationalpark. In diesen Parks können Sie die schönsten Urwälder Indonesiens bewundern. Das berühmteste Tier, das auf Kalimantan lebt, ist wahrscheinlich der Orang-Utan.

Bali
Bali ist eines der beliebtesten Reiseziele Indonesiens. Die meisten Balinesen sind Hindus. Die balinesische Kultur unterscheidet sich sehr von der überwiegend islamischen Kultur der anderen Inseln Indonesiens. Auf Bali können viele hinduistische Tempel besucht werden, aber es gibt auch vielfältige Möglichkeiten, Sport zu treiben. Es gibt z. B. viele wunderschöne Strände, an denen Sie surfen können. Außerdem ist die Insel mit einem reichen Meeresleben gesegnet, weshalb man ausgezeichnet schnorcheln kann. Das Meerwasser ist das ganze Jahr über ungefähr 30 Grad warm. Wenn Sie möchten, können Sie sich auch in die Natur im Landesinneren begeben. Dort gibt es unzählige wunderschöne Wanderwege durch die Berge. Bali hat zudem drei Vulkane, die bestiegen werden können.

Tempel auf BaliBali ist für seine vielen Tempel bekannt

Lombok
Lombok befindet sich östlich von Bali und ist deutlich weniger touristisch. Das macht die Insel jedoch nicht weniger besuchenswert. Lombok hat viele wunderschöne Sandstrände und die Insel ist auch für die vulkanischen Landschaften bekannt. Der Rinjani ist einer der bekanntesten Vulkane, an dessen Fuß ein 30 Meter hoher Wasserfall bewundert werden kann.

Flores
Östlich von Lombok befindet sich Flores. Das Meeresleben vor den Küsten der Insel ist unter Tauchern ungemein beliebt. Außerdem können Sie verschiedene Boottouren oder Kreuzfahrten in den Gewässern unternehmen. Westlich von Flores befindet sich die Insel Komodo, die Heimat des Komodowarans, der größten Echse der Welt.


Wirtschaft und Währung

Indonesien ist die größte Volkswirtschaft Südostasiens und sie gehört derzeit zu den wachstumsstärksten der Welt. Vor allem der Dienstleistungssektor entwickelt sich rasant, aber die Landwirtschaft und der Bergbau sind weiterhin die wichtigsten Sektoren der indonesischen Wirtschaft. Indonesien ist der größte Palmölproduzent der Welt. In den vergangenen 50 Jahren wurde viel Regenwald für Palmölplantagen gerodet.

Die Währung in Indonesien ist die Indonesische Rupiah (IDR). Es gibt Münzen im Wert von 100, 200, 500 und 1000 Rupiah. Banknoten werden in den Größen 1.000, 2.000, 5.000, 10.000, 20.000, 50.000 und 100.000 Rupiah ausgegeben. Im Jahr 2024 ist 1 EUR etwa 17.000 Rupiah wert.

In Indonesien ist es gebräuchlich, Trinkgeld zu geben. Es ist üblich, Trinkgeld an u. a. lokale Reiseführer, Taxifahrer sowie das Personal von Hotels und Restaurants zu geben. Nur wenn auf der Rechnung bereits Servicegebühren enthalten sind, wird kein Trinkgeld erwartet. Außerhalb der großen Städte und touristischen Sehenswürdigkeiten sind Bankautomaten nicht immer leicht zu finden, weshalb immer zu empfehlen ist, ausreichend Bargeld mitzuführen.


Sicherheit und Gesundheit

Im Allgemeinen ist Indonesien ein sicheres Reiseziel. Es wird abgeraten, nach Westneuguinea zu reisen, da dort gewalttätige Konflikte aufflammen können. Dabei können auch Reisende ins Kreuzfeuer geraten.

In der Provinz Aceh im Norden Sumatras gelten die streng islamistischen Gesetze der Scharia. Reisen Sie in diese Region? In dem Fall sollten Sie keinen Alkohol trinken und Kleidung tragen, die Ihren Körper bedeckt. Andernfalls können Sie mit einem Bußgeld oder sogar einer Gefängnisstrafe geahndet werden.

Reisende können Opfer von Kriminalität werden. Daher sollten Sie keinen auffälligen Schmuck tragen und Ihr Geld und Ihre Reisedokumente sicher bewahren.

Für mehr Informationen hierzu können Sie die Seite mit den Reise- und Sicherheitshinweisen für Indonesien lesen.

Gesundheitsversorgung in Indonesien
Die medizinische Versorgung ist in den großen Städten Indonesiens generell gut. Ihnen wird jedoch empfohlen, eine Reiseversicherung mit ausreichender Deckung abzuschließen. Reisen Sie in abgelegenere Gebiete? Dann sollten Sie beachten, dass die Rettungsdienste Sie dort oft weniger gut erreichen können.

Informieren Sie sich zudem gründlich über die empfohlenen Impfungen für eine Reise nach Indonesien. Sie können sich bei Ihrem Hausarzt über Impfungen und die Nutzung von Medikamenten während Ihrer Reise informieren.


Visum

Für eine Reise nach Indonesien ist ein Visum erforderlich. In den meisten Fällen genügt ein E-Visum. Sie können das E-Visum einfach mit einem deutschsprachigen Antragsformular online beantragen. Die Kosten belaufen sich auf 64,95 € und das Visum wird in der Regel nach 7 Tagen erteilt. Benötigen Sie das Visum dringend? Dann können Sie einen Eilantrag einreichen. Eilanträge werden im Durchschnitt nach 24 Stunden bearbeitet.

VisumBeantragen.at ist eine kommerzielle und professionelle Visum-Agentur und unterstützt Reisende unter anderem bei der Antragstellung für ein Visum für Indonesien. VisumBeantragen.at arbeitet als Vermittler und ist in keiner Weise mit einer Regierungsbehörde verbunden. Sie können auch direkt bei den Ausländerbehörden ein Visum beantragen (519.500 IDR pro Visum, über molina.imigrasi.go.id), aber dabei erhalten Sie keine deutschsprachige Unterstützung. Wenn Sie Ihren Antrag auf VisumBeantragen.at einreichen, steht unser Kundendienst Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Darüber hinaus prüfen wir Ihren Antrag und alle von Ihnen eingereichten Dokumente manuell, bevor sie an die Ausländerbehörden übertragen werden. Sollten wir mögliche Fehler oder Unvollständigkeiten entdecken, setzen wir uns sofort mit Ihnen in Verbindung, um sicherzustellen, dass Ihr Antrag dennoch schnell und korrekt verarbeitet wird. Um unsere Dienste zu nutzen, zahlen Sie 519.500 IDR an Konsulatsgebühren, die wir in Ihrem Namen an die Ausländerbehörden zahlen, sowie 35,53 € an Servicekosten für unsere Vermittlung, einschließlich MwSt. Durch unsere Dienstleistungen sind schon vielen Reisenden große Probleme erspart geblieben. Sollte ein Antrag trotz unserer Unterstützung und Kontrolle abgelehnt werden, erstatten wir die vollständigen Kosten, die für den Antrag berechnet wurden (außer wenn für diese/-n Reisende/-n früher schon einmal ein Antrag auf ein Visum Indonesien abgelehnt wurde). Hier erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen.