Wer an Neuseeland denkt, denkt wahrscheinlich an ausgedehnte Naturlandschaften, zwitschernde Vögel und tosende Wasserfälle. Neuseeland ist nicht grundlos ein beliebtes Urlaubsziel. Für kurze sowie lange Reisen ist eine gute Vorbereitung essenziell. Deshalb erhalten Sie auf dieser Seite, neben Informationen zum Visum, auch Reise- und Sicherheitshinweise für Neuseeland.

Auf dieser Seite mit Reisehinweisen für Neuseeland erhalten Sie keine Informationen zu den Coronamaßnahmen. Zusätzliche Informationen über die aktuelle Lage rundum das Coronavirus in Neuseeland erhalten Sie auf der entsprechenden Seite.


Diese Reisehinweise für Neuseeland basieren auf verschiedenen offiziellen Regierungsquellen. Diese Quellen werden regelmäßig geprüft, sodass die Informationen auf dieser Seite aktuell bleiben. VisumBeantragen.at haftet nicht für Schäden oder Verletzungen, die während Ihrer Reise entstehen. Eine problemlose Reise kann im Voraus nie garantiert werden. Dennoch können diese Reisehinweise an einer erfolgreichen Reisevorbereitung beitragen.

Aktuelle Sicherheitshinweise

Sicherheitshinweise Neuseeland:
Neuseeland gilt als sehr sicheres Reiseziel. Das bedeutet, dass nirgendwo im Land besondere Gefahren oder Bedrohungen erkenntlich sind, die für Reisende von Bedeutung sein könnten. Kleinkriminalität, Taschendiebstahl und Überfälle können dennoch vorkommen. Außerdem kam es in der Vergangenheit geregelt zu Autoaufbrüchen. Daher ist zu empfehlen, keine Gegenstände im Auto liegenzulassen und Wertsachen immer sicher aufzubewahren.

In Hinsicht auf das Klima sollten Reisende beachten, dass es in Neuseeland zu Zyklonen und tropischen Stürmen kommen kann, insbesondere im Zeitraum zwischen November und Mai. Zudem können Erdbeben und Vulkanausbrüche vorkommen. Reisenden wird daher geraten, die örtlichen Wettervorhersagen und Nachrichten im Auge zu behalten.


Tipps für eine gute Reisevorbereitung

Die Vorbereitung einer Reise nach Neuseeland besteht aus mehr als nur der Buchung von Flügen und Unterkünften. Wie bei Reisen außerhalb Europas üblich, müssen für Neuseeland einige zusätzliche Einreisebestimmungen erfüllt werden. Haben Sie beispielsweise bereits daran gedacht, eine NZeTA oder ein Visum für Neuseeland zu beantragen?

Bestimmungen für die Einreise
Visum oder NZeTA Wenn Sie nach Neuseeland reisen möchten, brauchen Sie ein Visum oder eine andere Reisegenehmigung. Die sogenannte NZeTA (New Zealand electronic Travel Authority) können Sie bequem mit einem digitalen Antragsformular beantragen. Sobald sie erteilt wurde, erlaubt die NZeTA Ihnen, innerhalb der Gültigkeitsdauer von 2 Jahren, mehrmals nach Neuseeland einzureisen. Ab dem Zeitpunkt Ihrer Einreise nach Neuseeland dürfen Sie pro Aufenthalt bis zu 3 Monate im Land bleiben. Pro Kalenderjahr dürfen Sie jedoch insgesamt nicht mehr als 6 Monate im Land verbringen.

Für eine Urlaubs- oder Geschäftsreise reicht eine NZeTA zumeist aus. Reisende aus Ländern, die von der Visumpflicht befreit sind, können diese Reisegenehmigung anstelle eines Visums verwenden. Insgesamt können Reisende aus 66 Ländern visumfrei nach Neuseeland einreisen. Zu diesen Ländern gehören unter anderem Deutschland, Österreich, die Schweiz, sowie viele andere europäische Länder.

Hier geht es zum NZeTA-Antragsformular

Wenn Sie oder Ihr Reisezweck nicht den Anforderungen der NZeTA entsprechen, brauchen Sie ein anderes Visum für Neuseeland.
Reisepass Um ein Visum Neuseeland beantragen zu können, brauchen Sie einen gültigen Reisepass, der einige Voraussetzungen erfüllt. Ihr Reisepass muss noch mindestens 3 Monate gültig sein, wenn Sie Neuseeland verlassen. Außerdem müssen Sie mit demselben Pass reisen, den Sie für Ihren Visum- oder NZeTA-Antrag verwendet haben. Sowohl Kinder als Erwachsene brauchen jeweils einen eigenen Reisepass und eine eigene Reisegenehmigung. Wenn Ihr Reisepass nicht lange genug gültig ist, sollten Sie einen neuen Pass beantragen, bevor Sie einen Visumantrag einreichen.

Es ist zu empfehlen, eine Kopie Ihres Reisepasses auszudrucken und während der Reise mitzuführen. Führen Sie diese gedruckte Kopie in Ihrem Handgepäck mit und speichern Sie eine digitale Kopie auf Ihrem Handy. Diese Kopien können sehr nützlich sein, sollten Sie Ihren Reisepass verlieren.
Reiseversicherung Prüfen Sie bei Ihrem Versicherer, ob Ihre Versicherung auch interkontinentale Reisen deckt. Informieren Sie sich dabei auch, ob Sie für besondere Aktivitäten, wie Extremsport, Zusatzversicherungen benötigen und ob mögliche medizinische Kosten gedeckt sind.
Elektronische Erfassung Sie können Ihre Reisepläne mit der deutschen Botschaft in Neuseeland teilen. Wenn Sie dies tun, wird die deutsche Botschaft über Ihren Aufenthalt im Land informiert und können sie Sie in Problemfällen unterstützen. Außerdem werden Sie über aktuelle nationale oder regionale Gefahren in Neuseeland benachrichtigt, etwa Überflutungen oder Erdbeben.

Sie können die Elektronische Erfassung mit Ihrem Visumantrag kombinieren. Dafür wählen Sie im Antragsformular auf dieser Website, dass Sie Ihre Reisedaten mit der Botschaft teilen möchten. Damit die Elektronische Erfassung für Sie registriert.
Führerschein Wenn Sie planen, in Neuseeland selbst mit dem Auto zu fahren, sollten Sie vor der Abreise einen internationalen Führerschein (IDP) beantragen. Nach der Einreise nach Neuseeland können Sie ihn nicht mehr erhalten. Versichern Sie sich, dass Sie im Auto immer sowohl Ihren normalen Führerschein als den IDP mitführen.

Ein europäischer oder anderer (aus neuseeländischer Perspektive) ausländischer Führerschein darf in Neuseeland höchstens 12 aufeinanderfolgende Monate verwendet werden. Nach einem Jahr muss ein offizieller neuseeländischer Führerschein beantragt werden. Reisen Sie mit einer NZeTA? Da Sie damit höchstens 3 aufeinanderfolgende Monate in Neuseeland bleiben dürfen, können Sie in dem Fall immer Ihren nationalen Führerschein in Kombination mit dem IDP verwenden.

Tipps für Ihren Aufenthalt

Sobald Sie alle erforderlichen Dokumente haben, können Sie sich über die Reise- und Sicherheitshinweise für Ihren Aufenthalt informieren. Obwohl Neuseeland ein sicheres Land für Reisen ist, sind die Umstände nicht identisch mit denen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Im Folgenden erhalten Sie Hinweise in Bezug auf (Verkehrs-)Sicherheit, Kultur, Natur und Klima.

Verkehr in Neuseeland

Linksverkehr: Genau wie in Großbritannien fährt man auch in Neuseeland auf der linken Seite der Straße. Wenn Sie hier ein Auto mieten, werden Sie merken, dass das Lenkrad sich auf der rechten Seite des Autos befindet. Nicht überall wird die Fahrbahnmitte deutlich markiert, weshalb Sie selbst darauf achten müssen, weit genug auf der linken Seite zu fahren.

Überholen: Da in Neuseeland Linksverkehr herrscht, sollte man immer über rechts überholen. Die meisten Wege haben nur einen Fahrstreifen, weshalb Überholen gefährlich sein kann. Überholen Sie daher nur an Stellen, an denen die Straße breit genug ist oder bis Ihr Vorgänger Sie passieren lässt. Genau wie in Europa, ist es auch in Neuseeland verboten, bei durchgezogenen Linien zu überholen.

Fußgänger: Auch wenn Sie nicht planen, selbst Auto zu fahren, sollten Sie die Verkehrsregeln kennen. Da Autos auf der linken Seite der Straße fahren, sollten Sie als Fußgänger/-in vor dem Überqueren einer Straße zuerst nach rechts schauen.

Natur und Klima

Die potenziellen Naturgefahren werden in Neuseeland gründlich überwacht. Um sich selbst vor Gefahren plötzlicher Naturgewalt zu schützen, wie Stürmen oder Vulkanausbrüchen, sollten Sie die örtlichen Nachrichten im Auge behalten. Sollte sich eine Naturkatastrophe ereignen, während Sie sich in Neuseeland aufhalten, sollten Sie den Hinweisen der örtlichen Behörden Folge leisten.

Stürme und Orkane: Neuseeland verdankt seine grünen Landschaften der großen Menge an Niederschlag, die das gesamte Jahr über fällt. Insbesondere zwischen November und Mai können diese häufigen Regenfälle sich zu tropischen Stürmen und Zyklonen entwickeln. Sie können auch zu Überflutungen führen, wie im Februar 2023 infolge des Sturms Gabrielle.

Erdbeben: Die Inseln Neuseelands sind täglich Erdbeben ausgesetzt. In den meisten Fällen sind die Erdbeben jedoch so schwach, dass sie nicht für Menschen wahrnehmbar sind. Von den durchschnittlich 14.500 Erdbeben, von denen Neuseeland jährlich betroffen ist, sind nur etwa 200 wahrnehmbar.

Tsunamis: Die vielen Erd- und Seebeben gehen für einen Inselstaat wie Neuseeland automatisch mit einem erhöhten Risiko auf Tsunamis einher. Sind Sie am Meer und sehen, dass das Wasser sich plötzlich zurückzieht? Das ist eines der wichtigsten Anzeichen eines herankommenden Tsunamis. Bewegen Sie sich in so einem Fall schnellstmöglich in Richtung des Inlands und warnen Sie andere Menschen, denen Sie begegnen.

Vulkanische Aktivität: Neuseeland befindet sich an einem Ende des sogenannten Pazifischen Feuerrings und hat 10 aktive Vulkane. Im Allgemeinen sind die Vulkane beliebte touristische Sehenswürdigkeiten, über die sich weder die örtliche Bevölkerung noch Wissenschaftler/-innen große Sorgen machen. Dennoch stellen aktive Vulkane potenzielle Risiken dar. Der letzte tödliche Vulkanausbruch fand 2019 auf White Island statt. Diese Insel, die von den Maori Whakaari genannt wird, ist bis heute für Touristen geschlossen.

Kriminalität

Neuseeland hat im Allgemeinen eine niedrige Kriminalitätsrate. Leider werden Touristen manchmal Opfer von Kriminellen und Taschendieben. Wohnmobile und Autos sind besonders häufig das Ziel von Überfällen. Lassen Sie wichtige und kostbare Gegenstände daher nie unbeobachtet zurück. Wenn Sie dennoch Gegenstände oder Taschen in einem Fahrzeug lassen, sollten Sie zumindest dafür sorgen, dass sie nicht sichtbar sind.


Eine NZeTA beantragen

Planen Sie eine Reise nach Neuseeland? Vergessen Sie dann nicht, ein Visum für Neuseeland zu beantragen. Selbst wenn Sie sich derzeit erst noch orientieren und noch nichts konkret gebucht haben, können Sie dennoch bereits eine NZeTA beantragen. Da Sie mit einer NZeTA mehrmals nach Neuseeland einreisen dürfen, brauchen Sie im Online-Antragsformular für die NZeTA keine definitiven Angaben zu Ihren Reiseplänen zu machen.

Sie sollten jedoch dafür sorgen, dass Sie bereits vor Ihrer Abreise ein Ticket für die Rück- oder Weiterreise gebucht haben. Bei der Einreise nach Neuseeland müssen Sie nachweisen können, dass Sie das Land innerhalb der erlaubten Aufenthaltsdauer, wie Sie für Ihre NZeTA oder Ihr Visum gilt, verlassen werden. Prüfen Sie außerdem immer, ob Sie die Einreisebestimmungen mit einer NZeTA erfüllen, bevor Sie ein Visum beantragen.

VisumBeantragen.at ist eine kommerzielle und professionelle Visum-Agentur und unterstützt Reisende unter anderem bei der Antragstellung für ein Visum für Neuseeland. VisumBeantragen.at arbeitet als Vermittler und ist in keiner Weise mit einer Regierungsbehörde verbunden. Sie können auch direkt bei den Ausländerbehörden ein Visum beantragen (58 NZD pro Visum, über nzeta.immigration.govt.nz), aber dabei erhalten Sie keine deutschsprachige Unterstützung. Wenn Sie Ihren Antrag auf VisumBeantragen.at einreichen, steht unser Kundendienst Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Darüber hinaus prüfen wir Ihren Antrag und alle von Ihnen eingereichten Dokumente manuell, bevor sie an die Ausländerbehörden übertragen werden. Sollten wir mögliche Fehler oder Unvollständigkeiten entdecken, setzen wir uns sofort mit Ihnen in Verbindung, um sicherzustellen, dass Ihr Antrag dennoch schnell und korrekt verarbeitet wird. Um unsere Dienste zu nutzen, zahlen Sie 58 NZD an Konsulatsgebühren, die wir in Ihrem Namen an die Ausländerbehörden zahlen, sowie 33,16 € an Servicekosten für unsere Vermittlung, einschließlich MwSt. Durch unsere Dienstleistungen sind schon vielen Reisenden große Probleme erspart geblieben. Sollte ein Antrag trotz unserer Unterstützung und Kontrolle abgelehnt werden, erstatten wir die vollständigen Kosten, die für den Antrag berechnet wurden (außer wenn für diese/-n Reisende/-n früher schon einmal ein Antrag auf ein Visum Neuseeland abgelehnt wurde). Hier erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen.