Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 08.05.2024 | ±3 Minuten Lesezeit

Der Gulf Cooperation Council (GCC), ein Zusammenschluss von Golfstaaten, arbeitet an einem gemeinsamen Visum für die sechs Mitgliedstaaten. Dieses neue Visum wird den Namen GCC Grand Tours tragen und wird noch vor Ende 2024 eingeführt werden. Derzeit müssen Reisende für jedes der sechs Länder, darunter Oman, separat ein Visum beantragen.

Frühere Pläne für ein gemeinsames Visum

Die Länder haben zuvor schon über die Möglichkeiten eines gemeinsamen Visums gesprochen. Im Mai 2023 stimmten Oman und Saudi-Arabien bereits einem Vorschlag zur Einführung eines gemeinsamen Visums zu. Später im selben Jahr wurden Pläne für ein umfassenderes gemeinsames Visum gemacht, mit dem man auch nach Bahrein, in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Katar und Kuwait reisen kann. Im Oktober gaben die sechs Golfstaaten alle grünes Licht für die Einführung dieses gemeinsamen Visums. Derzeit dürfen Staatsangehörige der sechs Länder bereits visumfrei in die jeweiligen anderen GCC-Länder reisen.

Jetzt liegt ein konkreter Vorschlag vor, das gemeinsame Visum vor Ende 2024 tatsächlich einzuführen. Das Visum wird sich am Vorbild des europäischen Schengen-Visums orientieren, mit dem man in alle Mitgliedstaaten des Schengen-Raums reisen darf. Oman und die anderen Golfstaaten hoffen, mit der Einführung des neuen Visums mehr Touristen/-innen für einen längeren Aufenthalt in der Region zu begeistern und die touristischen Attraktionen der GCC-Länder sichtbarer zu machen.

Das GCC Grand Tours Visum

Während der jährlichen Tourismusmesse Arabian Travel Market in Dubai im Mai dieses Jahres wurde angekündigt, dass das neue gemeinsame Visum den Namen GCC Grand Tours tragen wird. Reisende dürfen mit diesem Visum wahrscheinlich länger als 30 Tage in Oman, Saudi-Arabien, Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar und Kuwait bleiben und uneingeschränkt zwischen den verschiedenen Ländern reisen. Es ist dann nicht mehr erforderlich, für die einzelnen Länder separat ein Visum oder eine Reisegenehmigung zu beantragen. Da das Visum für Aufenthalte von mehr als 30 Tagen gültig sein wird, haben Reisende ausreichend Zeit, während einer Reise mehrere der sechs teilnehmenden Länder zu besuchen.

Impuls für den Tourismus in der Region

Die GCC-Länder versuchen schon länger, den lokalen Tourismussektor anzukurbeln, indem sie ihre Märkte besser miteinander abstimmen. Dies geschieht unter anderem durch Investitionen in Flughäfen und Kreuzfahrtterminals, ein neues Eisenbahnsystem und andere Projekte zur Förderung der Infrastruktur. Das GCC Grand Tours Visum soll auch dazu beitragen. Mit dem neuen Visum wird es für Touristen/-innen einfacher und günstiger, mehrere der arabischen Golfstaaten zu besuchen.

Aktuelle Einreisebestimmungen für Oman

Das genaue Datum, an dem das GCC Grand Tours Visum verfügbar wird, ist noch unbekannt. Geplant ist, das Visum noch vor dem Ende dieses Jahres einzuführen. Auch die genauen Voraussetzungen für die Beantragung des gemeinsamen Visums sind noch unklar. Reisende, die in diesem Jahr nach Oman oder in einen der anderen Mitgliedstaaten des GCC reisen möchten, müssen also nach wie vor die aktuellen Einreisebestimmungen der einzelnen Länder berücksichtigen.

Das bedeutet, dass Reisende für einen Aufenthalt in Oman von mehr als 14 Tagen ein Visum benötigen. Es ist nicht mehr möglich, bei der Ankunft am Flughafen in Oman ein Visa on Arrival zu beantragen, aber das Visum Oman kann einfach online beantragt werden. Dieses E-Visum wird nach der Erteilung per E-Mail verschickt. Reisende können ihr Visum dann selbst ausdrucken und auf ihre Reise mitnehmen.

VisumBeantragen.at ist eine kommerzielle und professionelle Visum-Agentur und unterstützt Reisende unter anderem bei der Antragstellung für ein Visum für Oman. VisumBeantragen.at arbeitet als Vermittler und ist in keiner Weise mit einer Regierungsbehörde verbunden. Sie können auch direkt bei den Ausländerbehörden ein Visum beantragen (11,62 EUR pro Visum, über evisa.rop.gov.om), aber dabei erhalten Sie keine deutschsprachige Unterstützung. Wenn Sie Ihren Antrag auf VisumBeantragen.at einreichen, steht unser Kundendienst Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Darüber hinaus prüfen wir Ihren Antrag und alle von Ihnen eingereichten Dokumente manuell, bevor sie an die Ausländerbehörden übertragen werden. Sollten wir mögliche Fehler oder Unvollständigkeiten entdecken, setzen wir uns sofort mit Ihnen in Verbindung, um sicherzustellen, dass Ihr Antrag dennoch schnell und korrekt verarbeitet wird. Um unsere Dienste zu nutzen, zahlen Sie 11,62 EUR an Konsulatsgebühren, die wir in Ihrem Namen an die Ausländerbehörden zahlen, sowie 38,33 € an Servicekosten für unsere Vermittlung, einschließlich MwSt. Durch unsere Dienstleistungen sind schon vielen Reisenden große Probleme erspart geblieben. Sollte ein Antrag trotz unserer Unterstützung und Kontrolle abgelehnt werden, erstatten wir die vollständigen Kosten, die für den Antrag berechnet wurden (außer wenn für diese/-n Reisende/-n früher schon einmal ein Antrag auf ein Visum Oman abgelehnt wurde). Hier erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen.