Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 11.06.2021 | ±4 Minuten Lesezeit

Eine faszinierende Art und Weise, Oman zu erleben, ist mit einem Mietauto eine Rundreise zu machen. Aufgrund der großflächigen Wüstenlandschaft sind viele Orte im Land praktisch nur mit dem Auto erreichbar. Planen Sie Ihre Route vor der Abreise, damit Sie wissen, welches Visum Oman benötigt.

Planen Sie Ihre Route bereits vor der Abreise

Oman hat eine Oberfläche von mehr als 300.000 km². Dennoch brauchen Sie nicht viel Zeit, um die Höhepunkte des Landes zu besuchen. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten befinden sich im Norden des Lands, nur wenige Autostunden voneinander entfernt. Sie sollten Ihre Route bereits vor der Abreise planen, damit Sie wissen, wie lange Ihre Reise dauern wird und welches Visum Sie dafür benötigen.

Es gibt drei verschiedene E-Visa Oman: Ein (Single-Entry-)Visum für einen Aufenthalt von 10 Tagen, ein (Single-Entry-)Visum für einen Aufenthalt von 30 Tagen und ein Multiple-Entry-Visum für die mehrfache Einreise, mit dem Sie innerhalb eines Jahres mehrmals in den Oman reisen können. Da die Sehenswürdigkeiten dicht beieinander liegen, können Sie die Höhepunkte des Lands innerhalb von nur 10 Tagen besuchen. Wenn Sie auch den Süden des Landes - zum Beispiel die Küstenstadt Salalah - besuchen möchten oder lieber mehr Zeit für Ihren Besuch nehmen, sollten Sie ein 30-Tage-Visum beantragen. Wenn Sie vom Oman in eines der Nachbarländer - zum Beispiel nach Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten - und dann wieder zurück in den Oman reisen, können Sie am besten ein Multiple-Entry-Visum verwenden.

Straßennetz und Verkehr

Es gibt nur im beschränkten Umfang öffentliche Verkehrsmittel in Oman. Zwischen größeren Städten und Touristenorten verkehren Minibusse. Von kleineren Orten aus können Sie nur mit dem Taxi abreisen. Das Land verfügt jedoch über ein gutes und sicheres Straßennetz. Deshalb lohnt es sich, in Oman ein Auto zu mieten. Die Hauptstraßen sind asphaltiert und gut gepflegt. Die Beschilderung ist zweisprachig, Arabisch und Englisch. Die Verkehrsregeln sind ähnlich wie in Europa und die Menschen im Oman fahren im Allgemeinen vorsichtig. Reisende sollten jedoch darauf einstellen, dass Kamele und Ziegen die Straße überqueren und dass auf Straßen, die Flussbette durchqueren, Überströmungen vorkommen können.

Automiete in Oman

Welches Auto Sie für Ihre Reise wählen sollten, hängt von der geplanten Route durch Oman ab. Für die meisten Routen reicht ein ganz normaler Straßenmietwagen aus. Wenn Sie jedoch abseits der asphaltierten Straßen durch die Wüste oder die Berge fahren wollen, mieten Sie am besten ein geländegängiges Fahrzeug. Die Straße zum Jebel Akhdar, einem Gebirgszug im Hadjar-Gebirge im Nordwesten Omans, dürfen Sie nur mit einem Auto mit Allradantrieb befahren, da die Polizei aus Sicherheitsgründen nur Fahrzeuge mit Allradantrieb passieren lässt (auch wenn es eine normal asphaltierte Straße ist).

Das Mindestalter für die Automiete beträgt 21 Jahre. Der deutsche, österreichische oder Schweizer Führerschein ist auch im Oman gültig, ein internationaler Führerschein ist nicht erforderlich. Sie sollten sicherheitshalber jedoch einen internationalen Führerschein nach Oman mitbringen, um eventuelle Sprachprobleme zu vermeiden. Nehmen Sie außerdem eine Kreditkarte mit, wenn Sie in den Oman reisen, um bei der Anmietung des Wagens die Kaution bei der Mietwagenfirma zu hinterlegen.

Die schönste Route für eine Rundreise

Der naheliegendste Ausgangspunkt für eine Rundreise durch den Oman ist die Hauptstadt Maskat. Am Flughafen gibt es mehrere internationale Autovermietungen, bei denen Sie ein Auto mieten können. Die meisten Reisenden fahren von Maskat nach Jebel Shams, einer Schlucht im Hajar-Gebirge, die auch als Grand Canyon des Nahen Ostens bekannt ist. Der Balcony Walk bietet eine schöne Aussicht über die Schlucht.

Der nächste Halt auf der Rundreise ist Nizwa, eine der ältesten Städte in Oman. Hier können Sie die Festung und den Ziegenmarkt besuchen, wo Käufer und Verkäufer aus dem ganzen Land zusammenkommen und intensiv über den Preis verhandeln. Von Nizwa aus fahren Sie nach Wahiba Sands, einem Wüstengebiet, in dem Sie die Nacht in einem Wüstencamp verbringen können. Tierliebhaber können ihre Reise nach Ras al Jinz fortsetzen, wo Sie seltene grüne Meeresschildkröten aus nächster Nähe beobachten können. Die Route endet wieder in Maskat, von wo aus Sie zurück nach Europa fliegen.

Beantragen Sie das Visum für Oman vor der Abreise

Bis 2018 konnten Sie das Visum noch bei der Ankunft im Oman an einem Schalter am Flughafen Maskat oder Salalah erhalten (das sogenannte Visa on Arrival). Heutzutage ist das nicht mehr möglich. Reisende müssen das Visum Oman bereits vor der Abreise haben, aber sie können das Visum schnell und einfach beantragen. Touristen müssen in der Regel nicht zur Botschaft in Berlin, Wien oder Bern, sondern beantragen ihr Oman-Visum einfach online.

Für den Visumantrag füllen Sie das digitale Antragsformular aus und begleichen die Kosten, die von der Gültigkeitsdauer Ihres Visums abhängen. Dann laden Sie einen Scan oder ein Foto des Reisepasses und ein digitales Passfoto für jede/-n Reisende/-n hoch. Sobald diese Dokumente geprüft wurden, wird Ihr Antrag bearbeitet. Das Visum wird in der Regel nach 7 Tagen erteilt. Wenn Sie sehr kurzfristig nach Oman reisen müssen, stellen Sie einen Eilantrag, der im Durchschnitt bereits nach vier Tagen genehmigt wird.

Bitte beachten Sie: Dieser Artikel aus unserer Rubrik „Aktuelles“ über das Visum für Oman ist bereits älter als ein Jahr. Möglicherweise enthält er veraltete Informationen und Ratschläge, daher können wir für den Inhalt dieses Artikels keine Gewährleistung mehr bieten. Verreisen Sie demnächst und möchten Sie wissen, welche Regeln derzeit gelten? Lesen Sie dann alle aktuellen Informationen über das Visum für Oman.