Am 1. Oktober 2022 werden alle Coronamaßnahmen für die Einreise nach Kanada mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Internationale Reisende nach Kanada brauchen ab diesem Datum keinen Impfnachweis oder Testnachweis mehr vorzulegen. Für einen Urlaub oder eine Geschäftsreise in das nordamerikanische Land ist jedoch weiterhin eine eTA Kanada verpflichtend.

Reisemöglichkeiten nach Kanada

Kanada ist laut der Liste des Robert-Koch-Instituts kein Risikogebiet für Covid-19 mehr. Dies bedeutet, dass Reisen nach Kanada wieder als relativ sicher angesehen werden. Mittlerweile ist es sowohl für geimpfte als für ungeimpfte Reisende möglich, nach Kanada zu reisen, unabhängig vom Alter des/der Reisenden. Reisende brauchen sich vor der Abreise oder nach der Ankunft auch nicht auf Corona testen zu lassen.

Wissen Sie noch nicht genau, wann Sie nach Kanada reisen möchten? Dann können Sie dennoch bereits eine eTA Kanada beantragen. Die Gültigkeitsdauer der eTA beträgt fünf Jahre, wodurch Sie nach dem Erhalt Ihrer eTA ausreichend Zeit haben, eine Reise nach Kanada zu planen.

Bitte beachten Sie diese Regeln, wenn Sie aus China reisen

Reisen Sie aus China, Hongkong oder Macau nach Kanada?
Seit dem 5. Januar 2023 müssen Reisende, die aus China, Hongkong oder Macau nach Kanada reisen, sich vor der Abreise auf Corona testen lassen. Das gilt sowohl für Direktflüge als für Flüge mit einer Zwischenlandung. Bei der Abreise muss das negative Ergebnis eines PCR- oder Antigentests vorgelegt werden. Der Test darf höchstens 48 Stunden vor Reiseantritt abgenommen worden sein. Kinder unter 2 Jahren, Personal von Fluggesellschaften und Reisende, die weniger als 24 Stunden in China verbracht haben, sind von der Testpflicht ausgenommen.


Kürzlich wurden die letzten Maßnahmen gegen Corona / Covid-19 in Kanada abgeschafftKürzlich wurden die letzten Maßnahmen gegen Corona / Covid-19 in Kanada abgeschafft.

Der Verlauf der Coronapandemie in Kanada

Kanada hatte, wie die meisten anderen Länder, mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen, die Anfang 2020 durch das Coronavirus verursacht wurde. Sofort nach dem Ausbruch der Pandemie wurden unterschiedliche, strenge Maßnahmen gefällt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Schulen, nicht essenzielle Geschäfte und andere öffentliche Einrichtungen wurden geschlossen, Versammlungen verboten und Reisebeschränkungen eingeführt. Die Grenzen wurden mit sofortiger Wirkung für Ausländer geschlossen, wodurch es nur noch in Ausnahmefällen möglich war, in das Land zu reisen.

Im Dezember 2020 wurden in Kanada die ersten Coronaimpfungen verabreicht und im September 2021 waren bereits 80 % der Bevölkerung vollständig geimpft. Unter anderem aufgrund der erfolgreichen Impfkampagne erwies sich die Coronawelle im Herbst 2021 als weniger schwerwiegend, als von vielen Experten erwartet wurde. Obwohl sich mehr Menschen mit den Delta- und Omikron-Varianten infizierten als mit früheren Varianten des Coronavirus, erwiesen sich die Folgen für die öffentliche Gesundheit als weniger schwerwiegend.

Schrittweise Lockerung der Einreisebeschränkungen Kanada

Im Januar 2021 wurde mitgeteilt, dass Reisen nach Kanada wieder ermöglicht werden sollten. Damals mussten Reisende noch strenge Maßnahmen befolgen. Man musste etwa vor Abreise und nach der Einreise einen PCR-Test durchführen. Außerdem mussten Reisende nach der Ankunft zwei Wochen in Quarantäne.

Ab November 2021 wurde eine Verpflichtung eingeführt, um zusätzlich zum Testnachweis, auch einen Impfnachweis vorzulegen, um nach Kanada einreisen zu dürfen. Im Laufe der Zeit wurden die Einreisebeschränkungen mit Bezug auf Corona schrittweise gelockert. Im April 2022 wurde die Pflicht, sich vor der Abreise auf Corona testen zu lassen, für vollständig geimpfte Reisende aufgehoben. Im September 2022 wurde schließlich angekündigt, dass ab dem 1. Oktober alle Coronamaßnahmen für Reisende aufgehoben würden, unabhängig davon, ob man geimpft ist oder nicht. Es bleibt jedoch weiterhin verpflichtend, eine eTA oder ein Visum vor der Abreise zu beantragen.

Alle Coronamaßnahmen für die Einreise abgeschafft

Wenn Sie nach dem 1. Oktober 2022 nach Kanada reisen möchten, brauchen Sie keinen Impfnachweis oder Testnachweis mehr vorzulegen. Sie können nach der Einreise nach Kanada auch nicht mehr für einen stichprobenartigen Coronatest ausgewählt werden. Die ArriveCAN app bleibt weiterhin verfügbar, dessen Verwendung ist aber für ausländische Reisende nicht mehr verpflichtend.

Beantragen Sie Ihre eTA Kanada

Trotz der Lockerungen der Coronamaßnahmen in Kanada, ist der Antrag einer eTA Kanada weiterhin verpflichtend. Wer mit einer eTA nach Kanada reisen möchte, muss in jedem Fall die Voraussetzungen der eTA Kanada erfüllen. Beachten Sie zudem die Gültigkeitsdauer der eTA, sodass Sie genau wissen, wann und wie lange Sie sich in Kanada aufhalten dürfen.
Sofort eine eTA Kanada beantragen

Zwischenlandung in Kanada

Möchten Sie von Kanada aus direkt in die Vereinigten Staaten weiterreisen? Das war aufgrund des US-Einreiseverbots infolge des Coronavirus lange Zeit nicht möglich. Mittlerweile sind die Grenzen wieder geöffnet. Lesen Sie auf der Seite über Corona in den USA, welche Maßnahmen Sie noch beachten müssen.

Die Rückkehr nach Deutschland, Österreich und die Schweiz

Für die Rückkehr nach Deutschland, Österreich oder in die Schweiz gelten keine besonderen Corona-Vorschriften.

Haftungsausschluss: Die Auswirkungen des Coronavirus sind manchmal schwer vorherzusagen, daher können sich die Maßnahmen regelmäßig ändern. Es kann deshalb nicht garantiert werden, dass die Informationen in diesem Artikel immer vollständig und aktuell sind. Diese Seite wird jedoch regelmäßig mit aktuellen Informationen über Reisen mit einer eTA Kanada und relevanten Coronamaßnahmen aktualisiert.

VisumBeantragen.at ist eine kommerzielle und professionelle Visum-Agentur und unterstützt Reisende unter anderem bei der Antragstellung für eine eTA für Kanada. VisumBeantragen.at arbeitet als Vermittler und ist in keiner Weise mit einer Regierungsbehörde verbunden. Sie können auch direkt bei den Ausländerbehörden eine eTA beantragen (7 CAD pro eTA, über onlineservices-servicesenligne.cic.gc.ca), aber dabei erhalten Sie keine deutschsprachige Unterstützung. Wenn Sie Ihren Antrag auf VisumBeantragen.at einreichen, steht unser Kundendienst Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Darüber hinaus prüfen wir Ihren Antrag, bevor wir ihn bei den Ausländerbehörden einreichen. Sollten wir mögliche Fehler oder Unvollständigkeiten entdecken, setzen wir uns sofort mit Ihnen in Verbindung, um sicherzustellen, dass Ihr Antrag dennoch schnell und korrekt verarbeitet wird. Um unsere Dienste zu nutzen, zahlen Sie 7 CAD an Konsulatsgebühren, die wir in Ihrem Namen an die Ausländerbehörden zahlen, sowie 20,12 € an Servicekosten für unsere Vermittlung, einschließlich MwSt. Durch unsere Dienstleistungen sind schon vielen Reisenden große Probleme erspart geblieben. Sollte ein Antrag trotz unserer Unterstützung und Kontrolle abgelehnt werden, erstatten wir die vollständigen Kosten, die für den Antrag berechnet wurden (außer wenn für diese/-n Reisende/-n früher schon einmal ein Antrag auf eine eTA Kanada abgelehnt wurde). Hier erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen.