Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 14.09.2020 | ±4 Minuten Lesezeit

Australien macht - wie alle andere Länder auch - schwierige Zeiten durch. Im Inland wollen Bürger/-innen eine Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung von Corona, und auch im Ausland nimmt das Bedürfnis zu, dass Australien die Grenzen wieder öffnen und Visumanträge wieder behandelt werden. Vorerst hält die australische Regierung jedoch an ihrem Kurs fest.

Coronavirus in Australien

Der Kern des Problems liegt, nicht überraschend, darin, dass das Coronavirus auch in Australien gewütet hat. Obwohl die Zahl der Fälle von Coronavirus-Infektionen im größten Teil des Landes langsam aber sicher zurückgeht, kämpft der Süden des Landes noch immer mit der Verbreitung des Virus. Vor allem in den Bundesstaaten South Australia und Victoria ist in den letzten Wochen eine wachsende Zahl von Infektionen zu beobachten.

Rivalität zwischen den verschiedenen Bundesstaaten

Australien ist ein großes, aus Staaten mit viel autonomen Befugnissen zusammengesetztes Land. In letzter Zeit scheint es jedoch so zu sein, dass die Staaten aufgrund der intensiven Abschottungsmaßnahmen untereinander selbst zu Mini-Ländern werden. Während andere Länder der Welt ihre Außengrenzen für den Auslandsverkehr geschlossen haben, haben mehrere australische Staaten auch ihre Grenzen zueinander geschlossen. Der Inlandsverkehr zwischen den Staaten Australiens ist daher schwieriger als z. B. in Deutschland. Jeder australische Bundesstaat hat seine eigenen Regeln zur Eindämmung von Covid-19.

Leuchtendes Beispiel oder Gefängnisinsel

Die Situation ist für die Einwohner Australiens unübersichtlich und frustrierend. Sie haben mit oft widersprüchlichen Angaben zu machen. Was in einem Staat erlaubt ist, kann in einem anderen Staat zu einer saftigen Geldstrafe führen. Gleichzeitig hat Australien generell strenge Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken. So ist es Australiern beispielsweise praktisch nicht mehr erlaubt, das Land zu verlassen. Es gibt Fälle, in denen Ausnahmen gelten, aber diese Ausnahmen werden selten gewährt. Befürworter dieser Politik sagen, dass gerade darum, mit Ausnahme des Bundesstaates Victoria, die Zahl Coronavirus-Infektionen in Australien rückläufig ist.

Die Gegner der Corona-Maßnahmen sagen jedoch, dass die Bestimmungen zu streng sind und dass sich das Land mehr und mehr zu einem Gefängnis entwickle. So ist der Besuch von Freunden und Verwandten im Ausland im Allgemeinen nicht mehr möglich, nur in Ausnahmefällen, wenn sie z. B. im Sterben liegen, ist das möglich. Von den mehr als 100.000 Anträgen auf Ausnahmen vom Reiseverbot (sowohl Ausländer, die trotz der Grenzschließung nach Australien reisen wollen, als auch Australier/-innen, die ins Ausland reisen wollen) wird nur ungefähr jeder vierte bewilligt. Die australische Regierung hat erklärt, dass diese Maßnahmen und die Grenzschließung wahrscheinlich noch einige Monate in Kraft bleiben werden.

Die Tourismusbranche wünscht sich eine Grenzöffnung

Die Tourismusbranche und die Fluggesellschaften läuten die Alarmglocken. Sprecher beider Branchen sagen, dass die derzeitige Situation nicht mehr tragbar sei. Nach Angaben des Australian Tourism Industry Council haben sich die Einnahmen aus dem Tourismus in den letzten Monaten halbiert. Obwohl die australische Regierung versucht, die Branchen mit Unterstützungspaketen instand zu halten, sagen die Unternehmen, dass dies nur eine vorübergehende Lösung sein kann. Sie raten der Regierung, die Grenzen zu öffnen. Dies gilt sowohl für die Binnengrenzen zwischen den Bundesstaaten als auch für die Landesgrenzen Australiens. Die einzige Möglichkeit, für diese Unternehmen um bestehen zu bleiben, ist, wenn der Tourismus wieder auflebt.

Die Aussichten sind jedoch nicht positiv. Australiens Premierminister Scott Morrison hat gesagt, es sei „unwahrscheinlich“, dass Australien seine Grenzen in diesem Jahr noch öffnen wird. Gegenwärtig wird die Aufhebung der Reisebeschränkungen zwischen einzelnen virusfreien Bundesstaaten in Australien und Neuseeland erwogen, während in anderen australischen Bundesstaaten die strengen Reisebeschränkungen in Kraft bleiben sollten.

Australien weit oben auf der Liste der Nach-Covid-Reiseziele

Doch es gibt auch gute Nachrichten für Australien. In einer kürzlich durchgeführten weltweiten Umfrage über die beliebtesten Reiseziele gewinnt das Land klar, sobald sich die Grenzen wieder öffnen. Besonderer Anziehungskraft erfreut sich Australien als Reiseziel in asiatischen Ländern wie Japan und Indonesien. Aber auch Einwohner Großbritanniens nennen Australien als eines der ersten Länder, das sie besuchen wollen, wenn die Pandemie wieder vorbei ist. Im Vergleich zu Australien sind Länder wie Amerika und China viel weniger populär geworden.

Als Urlaubsziel ist Australien für Reisende sehr zugänglich. Das Land verfügt über ein elektronisches Visasystem, mit dem das sogenannte eVisitor-Visum für Australien einfach beantragt werden kann. Dieses Visum kann vollständig online beantragt werden, sodass es nicht notwendig ist, die Botschaft zu besuchen. Die Kosten für die Beantragung eines Visums für Australien betragen 14,95 € pro Person. Das Visum ist 1 Jahr lang gültig und während dieser Zeit können Sie eine unbegrenzte Anzahl von Reisen nach Australien unternehmen.

Bitte beachten Sie: Dieser Artikel aus unserer Rubrik „Aktuelles“ über das Visum für Australien ist bereits älter als ein Jahr. Möglicherweise enthält er veraltete Informationen und Ratschläge, daher können wir für den Inhalt dieses Artikels keine Gewährleistung mehr bieten. Verreisen Sie demnächst und möchten Sie wissen, welche Regeln derzeit gelten? Lesen Sie dann alle aktuellen Informationen über das Visum für Australien.