Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 05.05.2023 | ±3 Minuten Lesezeit

Ungeimpfte Reisende können ab dem 12. Mai 2023 endlich wieder in die USA reisen. Seit der Wiedereröffnung der Grenzen im November 2021 durften nur vollständig geimpfte Personen in das Land einreisen. Ein negatives Testergebnis war nicht ausreichend. Das Ende der Impfpflicht ändert nichts an den Einreisebestimmungen für die USA; ein Visum oder ESTA bleibt für internationale Reisende weiterhin erforderlich.

Die USA bilden das Schlusslicht

Die USA gehören zu den letzten Ländern, die die Impfpflicht für internationale Reisende aufheben, und alle Personen wieder einreisen lassen. Das Nachbarland Kanada hat alle Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus bereits vor 8 Monaten, am 1. Oktober 2022, aufgehoben. Im selben Monat hat auch Neuseeland die letzten Coronamaßnahmen für internationale Reisende abgeschafft.

Viele andere Länder haben sogar früher schon ausländische Reisende zugelassen, unabhängig davon, ob sie geimpft waren oder nicht. Im Mai 2022 durften alle Reisenden wieder nach Vietnam einreisen und Ägypten hat die Test- und Impfpflicht einen Monat später abgeschafft. Auch Länder wie Australien, Indien, Kambodscha und Sri Lanka sind bereits seit vielen Monaten wieder für Reisende geöffnet, die eine gültige Reisegenehmigung haben.

USA Einreise mit einem ESTA oder Visum

Vollständig geimpfte Urlaubs- und Geschäftsreisende konnten seit dem 8. November 2021 bereits wieder in die USA reisen. Dafür benötigten sie bereits vor der Abreise sowohl einen gültigen Impfnachweis als auch ein gültiges ESTA oder Visum. Seit dem 12. Mai benötigen Urlaubs- und Geschäftsreisende für die Einreise in die USA nur noch eine gültige Reisegenehmigung, unabhängig davon, ob sie geimpft sind oder nicht.

Die meisten Reisenden aus Europa kommen für das ESTA infrage. Reisende, die die Bestimmungen für die Einreise mit einem ESTA nicht erfüllen, zum Beispiel, weil sie länger als 3 Monate im Land bleiben möchten, müssen jedoch ein Visum beantragen. Seit der Wiedereröffnung der Grenzen und dem damit verbundenen Anstieg der Anzahl Reisende in die USA entstanden lange Wartezeiten für das Visum USA. Manche Antragstellende mussten sogar bis zu einem Jahr auf den Termin für das erforderliche Visum-Interview bei der Botschaft warten.

Mittlerweile wurde alles unternommen, um diese Wartezeiten zu verkürzen. Obwohl die Wartezeiten für Visa bereits erheblich verkürzt wurden, dauert die Beantragung eines Visums immer noch länger und ist komplizierter als die Beantragung eines ESTA. Reisen Sie aus touristischen oder geschäftlichen Gründen in die USA? Vermeiden Sie unnötig lange Wartezeiten für das Visum und prüfen Sie zunächst, ob Sie für das ESTA infrage kommen.

Abgeschreckte Reisende und Einnahmeverluste

Die langwierige Impfpflicht sowie die langen Wartezeiten für das US-Visum führten dazu, dass viele Geschäftsreisende sich für andere Länder entschieden haben. Reisende, die ein Visum benötigten, wurden durch die langen Wartezeiten abgeschreckt, während ungeimpfte Reisende, die nur ein ESTA benötigen würden, nicht in das Land einreisen durften.

Da die Beantragung des ESTA vollständig online erfolgt, wird die Bearbeitungszeit dieser Reisegenehmigung nicht durch die langen Wartezeiten bei den US-Botschaften beeinflusst. Reisende tragen Ihre personenbezogenen Daten, wie ihre Passdaten, im Online-Antragsformular ein, und beantworten einige Sicherheitsfragen. Wenn alle Sicherheitsfragen mit "Nein" beantwortet werden können und der/die Reisende mit der Erklärung am Ende des Formulars einverstanden ist, können die Kosten für den Antrag entrichtet werden. Danach muss eine digitale Kopie des Reisepasses eingereicht werden, um den Antrag zu vervollständigen. Anträge, die auf VisumBeantragen.at eingereicht werden, werden sowohl automatisch als auch persönlich auf häufig vorkommende Fehler geprüft.

Ende der Impfpflicht: eine Erleichterung für viele

Viele Reisende haben lange darauf gewartet, Ihre Traumreise in die USA zu verwirklichen, doch das Warten hat nun endlich ein Ende. Die Impfpflicht für internationale Reisende war die letzte noch bestehende Maßnahme gegen das Coronavirus. Da alle anderen Maßnahmen in den USA selbst bereits aufgehoben wurden, war das Leben schon weitgehend wieder so wie es vor der Pandemie war.

VisumBeantragen.at ist eine kommerzielle und professionelle Visum-Agentur und unterstützt Reisende unter anderem bei der Antragstellung für ein ESTA für die USA. VisumBeantragen.at arbeitet als Vermittler und ist in keiner Weise mit einer Regierungsbehörde verbunden. Sie können auch direkt bei den Ausländerbehörden ein ESTA beantragen (21 USD pro ESTA, über esta.cbp.dhs.gov), aber dabei erhalten Sie keine deutschsprachige Unterstützung. Wenn Sie Ihren Antrag auf VisumBeantragen.at einreichen, steht unser Kundendienst Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Darüber hinaus prüfen wir Ihren Antrag und alle von Ihnen eingereichten Dokumente manuell, bevor sie an die Ausländerbehörden übertragen werden. Sollten wir mögliche Fehler oder Unvollständigkeiten entdecken, setzen wir uns sofort mit Ihnen in Verbindung, um sicherzustellen, dass Ihr Antrag dennoch schnell und korrekt verarbeitet wird. Um unsere Dienste zu nutzen, zahlen Sie 21 USD an Konsulatsgebühren, die wir in Ihrem Namen an die Ausländerbehörden zahlen, sowie 30,26 € an Servicekosten für unsere Vermittlung, einschließlich MwSt. Durch unsere Dienstleistungen sind schon vielen Reisenden große Probleme erspart geblieben. Sollte ein Antrag trotz unserer Unterstützung und Kontrolle abgelehnt werden, erstatten wir die vollständigen Kosten, die für den Antrag berechnet wurden (außer wenn für diese/-n Reisende/-n früher schon einmal ein Antrag auf ein ESTA USA abgelehnt wurde). Hier erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen.