Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 01.11.2022 | ±4 Minuten Lesezeit

Da viele Länder die Einreisebeschränkungen mittlerweile aufgehoben haben, nimmt die Anzahl Reisender zu. Reiseorganisationen, Fluggesellschaften und Regierungsbehörden können die Nachfrage an Auslandsreisen aufgrund des Fachkräftemangels nach der Coronakrise kaum stemmen. Die Vereinigten Staaten erfahren Schwierigkeiten bei der Verarbeitung bestimmter Visumanträge. ESTA-Anträge sind nicht hiervon betroffen.

Wirtschaftliche Folgen

Personen, die zum ersten Mal ein B-1 Business Visum oder ein B-2 Touristenvisum für die USA beantragen möchten, müssen mit Wartezeiten von mehr als einem Jahr für das obligatorische Interview rechnen. Vor der Pandemie belief sich die durchschnittliche Wartezeit für das Interview noch auf 17 Tage. Anfang August 2022 betrug die Wartezeit bei der Botschaft in Bogota sogar mehr als zwei Jahre. Auch für die Beantragung von Studentenvisa galten ungewohnt lange Wartezeiten, aber diese sind mittlerweile normalisiert. Nur in Spanien sind die Wartezeiten für das Beantragen von Studentenvisa noch sehr lang. In Madrid müssen Studenten im Durchschnitt 121 Tage warten.

Geoff Freeman, der CEO der US Travel Association, teilte zuletzt mit, dass die langen Wartezeiten ein Signal für Reisende darstellen, dass die USA unzugänglich sind. Auch Jon Baselice, der Vizepräsident für Einwanderungspolitik der US-Handelskammer, ist überzeugt, dass Touristen und potenzielle Handelspartner die Verspätungen als Geschlossenheit der USA gegenüber Tourismus und geschäftlichen Beziehungen auffassen.

Aufgrund der langen Wartezeiten werden weniger Visumanträge eingereicht, wodurch der US-amerikanische Markt an Schlagkraft verliert und Millionen potenzieller Investoren/-innen andere Investitionsmöglichkeiten suchen. Dieser Verlust kann dazu führen, dass 2023 bis zu fünf Milliarden Dollar weniger in den USA investiert wird. Im Februar 2022 hatte die U.S. Chamber Travel Coalition bereits einen Brief an das Weiße Haus geschickt, indem Präsident Biden gebeten wurde, die Einreisebestimmungen zu erleichtern. In diesem Brief wurde darauf gepocht, mit anderen Ländern zusammenzuarbeiten, um Reisen untereinander zu erleichtern.

Verkürzen der Wartezeiten

Die Wartezeiten in verschiedenen Ländern weisen enorme Unterschiede auf, da sie von örtlichen Einreisebestimmungen und der Anzahl an Antragssteller/-innen abhängen. Das US-Außenministerium sucht konstant nach neuen Angestellten, sodass alle Botschaften die Visumdienste wieder aufnehmen können. Das Ministerium erkennt die Bedeutung von internationalen Reisen und die Probleme, die der Rückstau verursacht.

David Bier, der Leiter der Einwanderungspolitik beim Cato Institut, gab bekannt, dass die Situation bezüglich der Wartezeiten seit dem 11. September 2001 nicht mehr so schlimm gewesen ist. Während Obamas Präsidentschaft drohte auch eine Verlängerung der Wartezeiten, aber damals beschloss der Präsident, dass 80 % aller Anträge für befristete Visa innerhalb von 21 Tagen verarbeitet werden mussten. Dieser Beschluss wurde jedoch von Präsident Trump eingezogen und ist nicht erneut eingeführt worden. Bier pocht auf eine Reaktion von Präsident Biden, damit die Situation sich nicht verschlimmert.

Keine langen Wartezeiten beim ESTA-Antrag

Der Rückstau in der Verarbeitung von Visumanträgen betrifft insbesondere Länder, die nicht an das ESTA-System angeschlossen sind. Dies beweist, wie wichtig das ESTA für die US-amerikanische Wirtschaft ist. Mit dieser Einreisegenehmigung geben die USA Reisenden aus 40 Ländern die Möglichkeit, ohne Visum in das Land einzureisen. Diese Möglichkeit besteht für Reisende aus Ländern, mit denen die USA gute politische und wirtschaftliche Beziehungen pflegt, zu denen Deutschland, Österreich, die Schweiz und viele andere europäische Länder zählen. Für Reisen zu touristischen oder geschäftlichen Zwecken können Reisende aus diesen Ländern ein ESTA beantragen, womit sie sich bis zu 90 Tage in den USA aufhalten dürfen. Das ist kürzer als die Aufenthaltsdauer, die mit einem B-Visum erlaubt ist, womit man bis zu 6 Monate in den USA bleiben darf.

Der wichtigste Grund, warum die Bearbeitungszeiten für das ESTA weniger lang sind, ist, dass der ESTA-Antrag vollständig online eingereicht werden kann. Der/die Antragssteller/-in braucht also nicht für ein Interview mit einem/-r Angestellten der Customs and Border Protection in der US-Botschaft zu erscheinen. Das Beantragen eines ESTA nimmt daher viel weniger Zeit in Anspruch. Dadurch sind auch die Kosten für das ESTA deutlich niedriger als die Kosten anderer Visa für die USA. Das ESTA hat zudem eine lange Gültigkeitsdauer von zwei Jahren.

Positive Aussichten

Aufgrund der Nachrichten über außergewöhnlich lange Wartezeiten für den Erhalt eines Visums für die USA hört man weniger über die andere Geschichte, die sich dahinter verbirgt. Trotz der enormen Verspätungen ist die Anzahl an Reisenden in die USA im Vergleich zu 2021 nämlich mit 160,8 % gestiegen. Die Anzahl Reisender ist noch unter dem Vor-Corona-Niveau, aber das Wachstum ist ein klares Anzeichen dafür, dass sich der Tourismus in den USA schnell erholt.

Darüber hinaus haben die USA, einem Bericht des World Travel and Tourism Council (WTTC) zufolge, trotz der Abnahme weiterhin die weltweit stärkste Tourismuswirtschaft. Derselbe Bericht prognostiziert für 2022 eine Zunahme von 41 % für Geschäftsreisen und ein jährliches Wachstum von 5,5 % in den darauffolgenden Jahren.

ESTA für eine Reise in die USA

Wenn Sie eine Urlaubs- oder Geschäftsreise in die USA planen, ist die Beantragung eines ESTA zumeist die beste Wahl. Um diese Einreisegenehmigung beantragen zu können, müssen Sie jedoch einige Voraussetzungen erfüllen. Lesen Sie die Voraussetzungen daher gut durch, damit Sie sicherstellen können, dass Sie für das ESTA infrage kommen.

VisumBeantragen.at ist eine kommerzielle und professionelle Visum-Agentur und unterstützt Reisende unter anderem bei der Antragstellung für ein ESTA für die USA. VisumBeantragen.at arbeitet als Vermittler und ist in keiner Weise mit einer Regierungsbehörde verbunden. Sie können auch direkt bei den Ausländerbehörden ein ESTA beantragen (21 USD pro ESTA, über esta.cbp.dhs.gov), aber dabei erhalten Sie keine deutschsprachige Unterstützung. Wenn Sie Ihren Antrag auf VisumBeantragen.at einreichen, steht unser Kundendienst Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung. Darüber hinaus prüfen wir Ihren Antrag und alle von Ihnen eingereichten Dokumente manuell, bevor sie an die Ausländerbehörden übertragen werden. Sollten wir mögliche Fehler oder Unvollständigkeiten entdecken, setzen wir uns sofort mit Ihnen in Verbindung, um sicherzustellen, dass Ihr Antrag dennoch schnell und korrekt verarbeitet wird. Um unsere Dienste zu nutzen, zahlen Sie 21 USD an Konsulatsgebühren, die wir in Ihrem Namen an die Ausländerbehörden zahlen, sowie 25,55 € an Servicekosten für unsere Vermittlung, einschließlich MwSt. Durch unsere Dienstleistungen sind schon vielen Reisenden große Probleme erspart geblieben. Sollte ein Antrag trotz unserer Unterstützung und Kontrolle abgelehnt werden, erstatten wir die vollständigen Kosten, die für den Antrag berechnet wurden (außer wenn für diese/-n Reisende/-n früher schon einmal ein Antrag auf ein ESTA USA abgelehnt wurde). Hier erfahren Sie mehr über unsere Dienstleistungen.