Artikel aus der Rubrik "Aktuell" | | 14.07.2020 | ±5 Minuten Lesezeit

Aufgrund des derzeitigen gültigen Einreiseverbots sind die Reisemöglichkeiten nach Kanada stark eingeschränkt und sind Reisen nach Kanada für Nicht-Kanadier beinahe unmöglich. In bestimmten Fällen wird die Einreise nach Kanada trotzdem erlaubt. Das geschieht z. B., wenn der kanadische Staat ein dringendes Interesse an der Reise dieser Person hat oder wenn der Reisende ein unmittelbares Familienmitglied eines/-r kanadischen Staatsbürgers/-in oder Einwohners/-in ist. Auf dieser Seite wird erläutert, unter welchen Umständen derzeit Ausnahmen gemacht werden und welche Schritte zu befolgen sind.

eTA Kanada ist keine Garantie für Einreise

Trotz aller Reisebeschränkungen, die aufgrund des Coronavirus erlassen wurden, können Sie immer noch einen eTA Antrag für Kanada stellen. Der Antrag wird auf die gleiche Weise bearbeitet und beurteilt wie vor dem Coid-19-Ausbruch. Der Besitz eines gültigen eTA ist jedoch noch keine Garantie, dass die Reise nach Kanada tatsächlich stattfinden kann. Jede Grenzschutzbehörde behält sich schließlich das Recht vor, Reisende auch mit einem gültigen Visum oder einer anderen Einreiseerlaubnis an der Einreise zu hindern und das ist genau das was aufgrund des geltenden Einreiseverbots jetzt geschieht. Nur wenn Sie zu den Ausnahmen gehören und die auf dieser Seite genannt Voraussetzungen erfüllen, können Sie trotzdem nach Kanada reisen.

Ausnahmen für das kanadische Einreiseverbot

Das derzeitige Einreiseverbot für Kanada gilt für Reisende jedwelcher Staatsangehörigkeit. Es gibt nur eine begrenzte Zahl von Ausnahmen, nämlich für:

Staatsangehörige und legale Einwohner von Kanada und ihre unmittelbaren Familienangehörigen
Personen mit der kanadischen Staatsangehörigkeit oder einer kanadischen Permanent-Resident-Aufenthaltserlaubnis sowie deren unmittelbare Familienangehörige dürfen trotz des geltenden Einreiseverbots nach Kanada reisen. Als direkte Familienmitglieder werden angemerkt: der/die Ehegatte/-in oder der/die gesetzliche Partner/-in, ein unterhaltsberechtigtes Kind, das Kind eines unterhaltsberechtigten Kindes, ein (Stief-)Elternteil eines unterhaltsberechtigten Kinds, ein Vormund oder Betreuer. Direkte Familienmitglieder müssen zwei Beweise vorlegen, nämlich ein Beweisstück, aus dem hervorgeht, dass ihr Familienmitglied tatsächlich die kanadische Staatsangehörigkeit oder eine Permanent-Resident-Aufenthaltserlaubnis besitzt und dazu ein Beweisstück, das zeigt, dass diese Person tatsächlich ein direktes Familienmitglied ist.

Personen, die nach dem kanadischen „Indian Act”-Gesetz registriert sind

Schutzbedürftige Personen
Personen, die in ihrem Herkunftsland aufgrund ihrer Rasse, Religion, Nationalität, sozialen Gruppe oder politischen Überzeugung von Verfolgung bedroht sind, können als schutzbedürftige Personen eingestuft werden.

Personen mit einem sehr wichtigen und unaufschiebbaren Reisegrund, die direkt aus den USA fliegen
Ein/-e Mitarbeiter/-in der kanadischen Grenzschutzbehörde wird bei der Ankunft beurteilen, ob der Reisegrund wichtig genug ist, um die Einreise nach Kanada zu erlauben.

Personen mit einem sehr wichtigen und unaufschiebbaren Reisegrund, die nicht direkt aus den USA fliegen
Personen, die nicht direkt aus den Vereinigten Staaten nach Kanada fliegen, aber wegen eines „sehr wichtigen Reisegrunds", wie im vorigen Absatz beschrieben, nach Kanada reisen möchten, müssen unter eine der folgenden Kategorien fallen, um zugelassen zu werden:

  • Reisende mit einer gültigen kanadischen Arbeitserlaubnis, die für eine befristete Zeit zur Arbeit nach Kanada reisen
  • Ausländische Student/-innen, die eine am oder vor dem 18. März 2020 ausgestellten Studienerlaubnis haben, die nach Kanada reisen müssen, um das Studium zu absolvieren, für das die Studienerlaubnis ausgestellt wurde
  • Personen mit einer unbefristeten Aufenthaltsgenehmigung, die am oder vor dem 18. März 2020 erteilt wurde
  • Flugzeugpassagiere, die in Kanada nur eine Zwischenlandung / einen Transit machen und den Transitbereich des Flughafens nicht verlassen
  • Angehörige der kanadischen Streitkräfte, von besuchenden Streitkräften, dem kanadischen Verteidigungsministerium und deren unmittelbare Familienangehörigen
  • akkreditierte Diplomat/-innen und ihre unmittelbaren Familienangehörigen
  • Flugzeug- und Schiffsbesatzungen
  • Französische Staatsangehörige, die auf Saint-Pierre und Miquelon leben und sich in den 14 Tagen vor dem Tag, an dem sie nach Kanada einreisen wollen, nirgends anders als in Kanada, den USA oder in Saint-Pierre und Miquelon aufgehalten haben
  • alle Personen, die nach Einschätzung des Chief Public Health Officer von Kanada keine Gefahr für die Gesundheit der kanadischen Bevölkerung darstellen und die während ihres Aufenthalts in Kanada eine unverzichtbare Dienstleistung erbringen
  • Personen, deren Anwesenheit in Kanada nach Ansicht des Ministers für Einwanderung, Flüchtlingen und Staatsangehörigkeit, des Ministers für öffentliche Sicherheit und Krisenvorsorge oder des Außenministers im nationalen Interesse liegt
  • Personen, die auf Einladung des Gesundheitsministers zum Zwecke der Unterstützung der Covid-19-Bekämpfung kommen
  • Personen die zum Zweck medizinischer Lieferungen reisen

Fluggesellschaften und die Passkontrolle bei der Abreise können Reisende bereits vor dem Abflug weigern, wenn sie denken, dass kein relevanter Grund vorliegt, nach Kanada zu reisen. Es ist nicht verpflichtet, aber ratsam, die kanadische Einwanderungsbehörde (IRCC) im Voraus per E-Mail zu fragen, ob der beabsichtigte Reisegrund als wichtig genug für eine Ausnahme auf das Einreiseverbot erachtet wird.

Zusätzliche Bestimmungen für diejenigen, die doch reisen dürfen

Reisende, für die eine Ausnahme auf das Einreiseverbot gilt, müssen zudem nachweisen können, dass sie die folgenden Bestimmungen erfüllen:

  • Der Aufenthalt in Kanada dauert mindestens 15 Tage
  • Der/die Reisende kommt durch die von der Fluggesellschaft durchgeführte oder vorgeschriebene Gesundheitskontrolle
  • Der/die Reisende hält sich an die anderen von der Fluggesellschaft getroffenen Vorsichtsmaßnahmen (z. B. Mund-Nasen-Schutz)
  • Der/die Reisende hat einen ausführbaren Quarantäneplan, in dem festgelegt ist, wo und wie die obligatorische 14-tägige Selbstquarantäne in Kanada stattfindet, wie man vom Ankunftsflughafen in Kanada zur Quarantäneadresse reist und wie die notwendigen Lebensmittel, Dienstleistungen und medizinische Versorgung während der Quarantänezeit erhalten werden.
  • Der/die Reisende hat ein gültiges Visum oder eTA Kanada

Diese Bestimmungen gelten zumindest noch bis zum 31. Juli für Reisende, die aus den USA nach Kanada reisen, und mindestens bis zum 21. August für alle anderen ausländischen Reisenden, werden aber möglicherweise danach noch verlängert.

Die kanadischen Behörden empfehlen nachdrücklich, beim Vorliegen von Coronasymptomen nicht zu reisen. Reisende, die Covid-19-Symptome haben, dürfen Flugzeugen mit dem Ziel Kanada nicht betreten. Reisende, die keinen gut ausgearbeiteten Quarantäneplan vorlegen können, wird die Einreise verweigert.

Reisen nach Kanada nach dem Einreiseverbot

Derzeit ist noch nicht bekannt, wann die auf dieser Seite erwähnten Einschränkungen wieder aufgehoben werden. Halten Sie sich auf dem Laufenden, indem Sie regelmäßig die Seite über aktuelle Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in Kanada lesen.