Artikel aus der Rubrik „Aktuell“ | | 18.03.2022 | ±3 Minuten Lesezeit

E-Visa für Indien mit einer Gültigkeit von 5 Jahren, die vor dem Ausbruch der Coronapandemie genehmigt wurden, sind ab sofort wieder gültig. Das gilt für Visa von Reisenden aus 156 Ländern. Die Gültigkeit von bereits beantragten physischen Visa ist für Reisende aus allen Ländern wiederhergestellt.

Gültigkeit alter Visa wiederhergestellt

Der Ausbruch der Coronapandemie hat dazu geführt, dass die indische Regierung im März 2020 die Landesgrenzen schloss und die Gültigkeit aller Visa für Indien widerrief. Hierdurch konnten Reisende mit einem gültigen Visum nicht mehr nach Indien reisen. Die Kosten für erteilte Visa wurden nicht zurückerstattet, was für viel Frust sorgte, vor allem bei Personen mit einem langfristigen Visum, wie dem fünfjährigen e-Visum für Indien. Im Oktober 2021 teilte die Regierung mit, dass alle Touristenvisa, die vor dem 6. Oktober 2021 erteilt wurden, widerrufen würden. Reisende, die über den Landweg nach Indien reisen wollten, konnten überhaupt kein Touristenvisum mehr beantragen. Die Gültigkeit aller Touristenvisa wurde auch auf 120 Tage verkürzt, mit einer Aufenthaltsdauer von höchstens 30 Tagen.

Nach fast zwei Jahren hat die indische Regierung beschlossen, die Gültigkeit aller noch gültigen E-Visa, die vor dem Ausbruch der Coronapandemie erteilt wurden, wiederherzustellen. Der Entschluss gilt für Reisende aus 156 Ländern. Die Gültigkeit von physischen Visa, die vor der Coronakrise erteilt wurden, sind für Reisende aus allen Ländern wiederhergestellt. Diese Mitteilung der indischen Regierung folgt der vorherigen Ankündigung, dass Indien ab dem 27. März 2022 wieder reguläre internationale Flüge zulassen wird.

Indien hat 21 verschiedene Visumkategorien. Zum ersten Mal seit dem Ausbruch der Coronapandemie sind alle Visa für Indien wieder erhältlich.

10-jährige Visa für die USA und Japan

Touristenvisa mit einer Gültigkeit von 10 Jahren, die vor dem Ausbruch der Coronapandemie erteilt wurden, sind auch wieder gültig. Im Moment gilt das lediglich für Reisende mit der Staatsangehörigkeit der Vereinigten Staaten oder Japan. Sie können seit dem 16. März 2022 auch wieder neue 10-jährige Visa beantragen.

Voraussetzungen E-Visum unverändert

Die Voraussetzungen für das langfristige Touristenvisum bleiben für Reisende unverändert. Sie müssen einen gültigen Reisepass besitzen, mit dem sie auch das Visum beantragt haben. Wenn die Person in der Zwischenzeit einen neuen Reisepass in Gebrauch genommen hat, muss die Person auch ein neues Visum beantragen. Reisende mit einem Touristenvisum dürfen nur über bestimmte Flug- und Seehäfen nach Indien einreisen. Man darf mit einem Touristenvisum noch immer nicht über den Landweg einreisen.

Der Entschluss der indischen Behörden gilt nicht für Personen mit der afghanischen Staatsangehörigkeit. Sie müssen noch immer das spezielle E-Visum für Afghanen beantragen, das E-Emergency X-Misc Visum. Das Visum wurde nach der Machtübernahme durch die Taliban im August 2021 eingeführt, um Flüchtlinge aus Afghanistan so schnell wie möglich in Indien aufzunehmen.

Unklarheiten über Reisende aus bestimmten Länder

Während der Coronakrise wurde eine Anzahl an Ländern vom E-Visum System von Indien ausgeschlossen. Der Grund hierfür war, dass diese Länder strenge Einreiseregeln für Reisende aus Indien eingeführt hatten. Das galt u. a. für das Vereinigte Königreich, Kanada und China. Reisende aus diesen Ländern können noch immer kein E-Visum für Indien beantragen. Sie müssen anstelle dessen ein physisches Visum beantragen, um nach Indien einreisen zu dürfen. Es scheint derzeit noch nicht, als ob die letzte Ankündigung der indischen Regierung auch für Reisende aus diesen Ländern gilt. Die Regierung hat noch nicht mitgeteilt, ob oder wann Reisende aus diesen Ländern wieder das E-Visum für Indien beantragen können.